Schiff mit russischer Ladung in Rostock: Staatsanwaltschaft ermittelt

Stand: 04.04.2024 14:59 Uhr

Das Containerschiff "Atlantic Navigator II" darf den Rostocker Überseehafen weiterhin nicht verlassen. Laut Staatsanwaltschaft wird gegen den Kapitän ermittelt, da der Frachter "Sanktionsware" geladen hat. Es geht um 251 Container mit Birkensperrholz aus Russland.

Seit dem 4. März liegt die "Atlantic Navigator II" im Rostocker Überseehafen.Der 193 Meter lange Frachter, der aus Sankt Petersburg kam und unter der Flagge der Marshallinseln fährt, darf nicht auslaufen. Der Grund ist seine Ladung: Das Schiff hat 251 Container mit Birkensperrholz aus Russland an Bord. Das bestätigte die ermittelnde Staatsanwaltschaft Rostock gegenüber dem NDR. Das Holz steht auf den Sanktionslisten der Europäischen Union und darf somit aus Rostock nicht verschifft werden. Darüber hinaus befindet sich an Bord eine nicht näher bezifferte Menge angereichertes Uran. Da dieses weder auf der Sanktionsliste der EU noch auf der der USA steht, ist es in diesem Fall weniger relevant.

Der russische Frachter Atlantic Navigator II liegt im Hafen von Rostock. © Jens Büttner/dpa
AUDIO: Schiff mit russischer Ladung in Rostock: Staatsanwaltschaft ermittelt (1 Min)

Deutscher Zoll verhängte "Festhalteverfügung"

Besonders interessant sind die Umstände, die die "Atlantic Navigator II" nach Rostock geführt haben. Ursprünglich sollte das Schiff aus St. Petersburg kommend den Rostocker Hafen gar nicht anlaufen. Dem Hafen- und Seemannsamt der Hansestadt zufolge erzwang ein Antriebsschaden einen Reparaturstopp in Rostock. Dabei sei der Zoll auf die Güter gestoßen, die von der EU wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine sanktioniert wurden, und untersagte die Weiterfahrt. Der Zoll verhängte eine sogenannte Festhalteverfügung. Wie das Hafen- und Seemannsamt auf Nachfrage des NDR mitteilte, wurde der Propellerschaden an der "Atlantic Navigator II" längst behoben. Nun steht das Holz im Blickpunkt.

VIDEO: NDR MV Live: Experte für maritimes Recht zu "Atlantic Navigator II" (6 Min)

Holz ist für Russland wichtiger Wirtschaftsfaktor

Sanktionsexperte Sascha Lohmann von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin erklärte gegenüber NDR MV live, dass Holz nach Öl und Gas eine der bedeutendsten Einnahmequellen der russischen Volkswirtschaft sei. Die britische Nicht-Regierungsorganisation Earthsight spricht im Zusammenhang mit der "Atlantic Navigator II" von einer der größten abgefangenen Holzlieferungen aus Russland. Sie habe einen Wert von 40 Millionen Euro. Gut ein Zehntel der Ladung stamme von einem russischen Holzunternehmen, das dem Oligarchen Alexej Mordaschow gehöre, der auf der EU-Sanktionsliste steht. In Deutschland war Mordaschow vor dem Krieg größter Einzelaktionär beim Touristikkonzern TUI.

Die EU-Sanktionen gegen Russland

Welche Güter dürfen nicht aus der EU nach Russland ausgeführt werden?

  • Spitzentechnologie - zum Beispiel: fortgeschrittene Halbleiter, elektronische Komponenten und Software
  • bestimmte Arten von Maschinen und Fahrzeugen
  • spezielle Technologien zur Erdölraffination und für die Energiewirtschaft
  • Güter und Technologien für die Luft- und Raumfahrtindustrie
  • Güter der Seeschifffahrt und Funkkommunikationstechnologie
  • Güter, die sowohl für die zivile als auch für militärische Zwecke verwendet werden können
  • Luxusgüter (Autos, Uhren und Schmuck)
  • zivile Feuerwaffen
  • Chemikalien, Lithiumbatterien und Thermostate
  • andere Güter, die die russischen Industriekapazitäten stärken könnten

Welche Güter dürfen nicht aus Russland in die EU eingeführt werden?

  • Rohöl und raffinierte Erdölerzeugnisse
  • Kohle und andere feste fossile Brennstoffe
  • Stahl, Stahlerzeugnisse und Eisen
  • Gold und Diamanten einschließlich Schmuck
  • Zement, Asphalt, Holz, Papier, synthetischer Kautschuk und Kunststoffe
  • Meeresfrüchte und Spirituosen
  • Zigaretten und Kosmetika

Reederei hielt sich angeblich an Gesetze

Die kanadische Reederei CISN und ihre Tochtergesellschaften, darunter der US-Schiffsbetreiber ARRC Line, dem der Frachter gehört, betonte unterdessen, dass sie großen Wert auf die strenge Einhaltung der Gesetze, darunter kanadische, amerikanische, europäische und britische Sanktionsgesetze, legt. Die Reederei habe unter anderem eng mit Regierungsbehörden in den USA, Kanada und dem Vereinigten Königreich zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass alle Genehmigungen vorliegen, um den Transatlantikdienst weiterhin in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen anbieten zu können. Der Antriebsschaden, vermutlich ausgelöst durch eine Eisfahrt, war so gesehen Pech für die Betreiber.

Zukunft des Schiffs noch unklar

Wie es mit dem Schiff und seiner Ladung weiter geht, ist zur Zeit unklar. Manuela Merkel, die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Rostock, sagte gegenüber dem NDR nur, dass geprüft werde, ob eine Strafbarkeit vorliegt. Es müssten alle Tatsachen ermittelt werden, erst dann werde der Sachverhalt abschließend bewertet. Die Straferwartung bei einem Verstoß gegen das Außenwirtschaftsgesetz liege für den Kapitän bei einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren.

Weitere Informationen
Das russische Containerschiff "Atlantic Navigator II" liegt im Rostocker Überseehafen. © Screenshot
2 Min

Rostock: Russischer Frachter darf weiterhin nicht auslaufen

Gegen den Kapitän wird ermittelt, da das Schiff "Sanktionsware" geladen hat: Es geht um 251 Container mit Birkensperrholz. 2 Min

Ein Containerschiff liegt im Rostockerhafen. © Screenshot
4 Min

Sanktionierte Güter: Frachter in Rostock festgesetzt

Laut Medienberichten hat das Schiff aus Russland Uran und Holz geladen. Es war auf dem Weg in die USA. 4 Min

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 03.04.2024 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rostock

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein ausgebrannter Geldtransporter steht nach einem Überfall an der Anschlussstelle Gützkow in Mecklenburg-Vorpommern. © picture alliance/dpa

Geldtransporter bei Gützkow ausgeraubt: Ermittlungen eingestellt

Die gesammelten Beweise reichen laut Staatsanwaltschaft nicht aus, um zehn Tatverdächtige gerichtsfest zu überführen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr