Rostock: Zwei Fischkutter gesunken - Polizei ermittelt

Stand: 18.11.2023 16:49 Uhr

In Rostock sind von Freitag auf Sonnabend zwei Fischkutter an ihren Liegeplätzen im Stadtteil Schmarl und am Fähranleger Kabutzenhof gesunken. Die Ursachen beider Vorfälle sind noch ungeklärt.

Nachdem am Freitagabend in Rostock der Fischkutter "Seeadler" an seinem Liegeplatz am Fähranleger Kabutzenhof auf Grund gesunken war, hat in der Nacht zu Sonnabend ein weiteres an einem Steg im Stadtteil Schmarl Leck geschlagen und ist fast vollständig im Hafenbecken versunken. In beiden Fällen hat die Wasserschutzpolizei Ermittlungen aufgenommen.

Dieselfilm auf der Warnow

Am Freitag wurde der Wasserschutzpolizei in Rostock eigenen Angaben nach zunächst der Untergang des Fischkutters "Seeadler" gemeldet. Das 14 Meter lange Boot sei aufgrund einer Leckage im Stadthafen gesunken. Mitarbeiter des Hafenamtes hätten kurz darauf festgestellt, dass sich ein Dieselfilm auf die Warnow gelegt hatte, und daher das Ölwehrschiff "Flunder" angefordert. Mit dessen Hilfe wurden Ölsperren - sogenannte Sorbnetz- und Festkörpersperren - um den havarierten Kutter gelegt und die verunreinigte Wasseroberfläche mit Skimmern gereinigt. Um den weiteren Austritt von Kraftstoff zu verhindern, wurden die Entlüftungsleitungen der Tanks durch den Einsatz von Tauchern verschlossen.

Weitere Havarie in der Nacht

Ein Fischkutter ragt nur noch zu einem kleinen Teil aus dem Wasser im Rostocker Hafenbecken. Das Boot ist an seinem Liegeplatz gesunken. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp
Ein gesunkener Fischkutter ragt nur noch zu einem kleinen Teil aus dem Wasser im Rostocker Hafenbecken.

In der Nacht zu Sonnabend schlug rund fünf Kilometer entfernt ein weiteres, etwa acht Meter langes Schiff am Fähranleger im Stadtteil Schmarl Leck und versank. Augenzeugen verständigten am Sonnabendmorgen die Wasserschutzpolizei. Nur noch die Masten des Schiffes ragten aus dem Wasser. Da auch durch diese Havarie Diesel-Treibstoff auf der Warnow ausgelaufen war, legten etwa 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr um den Fischkutter herum eine Sorbnetz-Ölsperre aus. Das Umweltamt und der Schiffseigentümer wurden informiert.

Wasserschutzpolizei prüft Zusammenhänge

Der Polizei zufolge sind die genauen Umstände der Havarien in beiden Fällen noch nicht abschließend geklärt. Die Wasserschutzpolizei Rostock wurde mit den Ermittlungen betraut und prüfe auch mögliche Zusammenhänge zwischen den Vorfällen, konnte bis Montagmorgen aber keine erkennen. Außerdem seien Strafverfahren wegen Gewässerverunreinigung eingeleitet worden.

Weitere Informationen
Der Spezialkran "Baltic Lift" im Rostocker Seehafen neben dem Schwergutschiff "Jumbo Vision" (l.), von dem aus bei einem Unfall zwei mobile Hafenkräne bei ihrer Verladung in das Hafenbecken gestürzt sind. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Kran-Havarie: Bergung nicht vor Mittwoch

Nach dem Kran-Unfall im Rostocker Überseehafen arbeiten Spezialisten an einem Plan zur Bergung. (21.06.23) mehr

Der Spezialkran "Baltic Lift" im Rostocker Seehafen neben dem Schwergutschiff "Jumbo Vision" (l.), von dem aus bei einem Unfall zwei mobile Hafenkräne bei ihrer Verladung in das Hafenbecken gestürzt sind. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Kran-Havarie: Taucher pumpen Öl und Diesel ab

Vier Tage nach dem Kran-Unfall im Rostocker Überseehafen laufen die Vorbereitungen für die Bergung. (21.06.23) mehr

Mehrere Spezialschiff sind nah am Übungsort. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Warnemünde: Große Umwelt-Übung auf der Ostsee geht weiter

In der Mecklenburger Bucht geht die internationale Umwelt-Übung "Balex Delta" mit der Simulation eines Ölunfalls weiter. (24.08.22) mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 18.11.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eindrücke vom Airbeat One Dance Festival 2024. © N-JOY/NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Airbeat One in Neustadt-Glewe: Die fette Party ist gelaufen

Seit 6 Uhr früh ist die Musik aus - die Airbeat One in Neustadt Glewe ist beendet. Bis in die Nacht feierten 65.000 Menschen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr