Der Talk

Filmemacher Hark Bohm: "Die Elbe ist mein Mississippi"

Freitag, 17. Mai 2019, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Bild vergrößern
Hark Bohm schuf Filme mit ganz eigener Bildkraft und Glaubwürdigkeit

Hark Bohm prägt seit Jahrzehnten den deutschen Film. Als Autorenfilmer neben Fassbinder, Schlöndorff und Herzog schuf er ab Anfang der 70er Jahre Filme mit ganz eigener Bildkraft und Glaubwürdigkeit wie „Tschetan, der Indianerjunge“, „Nordsee ist Mordsee“ oder „Yasemin“. Als Gründer und Verantwortlicher des Aufbaustudiengangs Film der Universität Hamburg förderte er viele Talente, die zudem zahlreiche Preise mit ihren Filmen gewannen. Gemeinsam mit Fatih Akin schrieb Bohm die Drehbücher für „Tschick“ und „Aus dem Nichts“. Aufgewachsen ist der gebürtige Hamburger auf Amrum, der Insel seiner Vorfahren. Im Gespräch mit Ocke Bandixen erzählt Hark Bohm von seiner Jugend auf der Nordsee-Insel, von seinen Erfahrungen in der 68er Zeit und warum er nicht ans Aufhören denkt. Anlässlich seines 80. Geburtstages wiederholen wir ein Gespräch aus dem vergangenen Jahr.