Das Feature

das ARD radiofeature: Übertherapie am Lebensende

Sonntag, 24. Februar 2019, 11:05 bis 12:00 Uhr, NDR Info

Wiederholung um 15.05 Uhr aus NDR Info

Eine Chemotherapie bei Sterbenskranken ist das notwendig? Das ARD radiofeature über unnötiges Leiden und die Chancen der Palliativmedizin.
Feature über den Umgang mit Sterbenskranken

Unser Gesundheitssystem ist gut darin Menschen zu retten. Aber schwer kranke Menschen über ihren Zustand aufzuklären und ihnen Behandlungsalternativen aufzuzeigen, ist oftmals nicht vorgesehen. Viele Sterbenskranke leiden unnötig. So erhalten über zehn Prozent der Krebskranken in Deutschland in den letzten 30 Tagen vor ihrem Tod noch eine aggressive Chemotherapie, die oft mehr schadet als nützt. Dabei könnte so mancher Krebskranke dank Palliativmedizin besser, manchmal sogar länger leben. Schwer Demenzkranke bekommen noch in der letzten Lebensphase eine Magensonde gelegt, obwohl intensives Füttern ihnen gefährliche und schmerzhafte Komplikationen ersparen würde. Die Ursachen der Überversorgung von Menschen am Lebensende sind komplex: Manche Ärzte fühlen sich Gesprächen über das Lebensende nicht gewachsen. Andere lassen sich durch falsche finanzielle Anreize zu zweifelhaften Therapien verleiten. So mancher Betreiber einer "Beatmungs-WG" setzt auf Gewinnoptimierung und lässt die Kranken an der Maschine, weil er gar kein Interesse hat, die Menschen von der Maschine zu entwöhnen, damit sie wieder selbstständig atmen. Bei all dem bekommen Patientenverfügungen nicht immer die Beachtung, die ihre Verfasser sich wünschen.

Dieses Feature können Sie im Anschluss an die Sendung hier und in unserem Podcast NDR Feature Box zwölf Monate lang anhören und herunterladen.

Von Martina Keller
Regie: Martin Zylka
Produktion: WDR 2019

Links
Link

Das ARD radiofeature

"Hören, was dahinter steckt." Hier in der ARD Audiothek gibt es dieses und alle weiteren ARD radiofeatures zum Nachhören. extern

Weitere Informationen

NDR Radiokunst

Das Hörspiel- und Feature-Angebot des Norddeutschen Rundfunks. mehr