NDR Info Nachrichten vom 24.11.2019:

Nationaler Bildungsrat: Auch Zweifel aus SH

Kiel: Nach dem Rückzug Bayerns aus dem Nationalen Bildungsrat hat Schleswig-Holsteins Kultusministerin Prien das Projekt in Zweifel gezogen. Sollten nach Bayern noch weitere Bundesländer aussteigen, sei der Rat tot, sagte Prien. Baden-Württemberg hat ebenfalls Kritik an dem Projekt geäußert. Bayerns Ministerpräsident Söder begründete den Rückzug damit, dass der geplante Rat nur zu Streitigkeiten geführt habe. Er befürchte, dass am Ende ein bundesweites Zentral-Abitur das Ziel sei und sich dadurch das Bildungsniveau in Bayern verschlechtern werde. Söder verwies stattdessen auf die Arbeit der Kultusministerkonferenz. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, einen nationalen Bildungsrat einzurichten. Das Gremium aus Experten soll die Politik bei der Weiterentwicklung des Bildungssystems beraten.| 24.11.2019 16:00 Uhr

Bootsunglück im Mittelmeer - mindestens 5 Tote

Rom: Nach dem Kentern eines Flüchtlingsbootes vor der italienischen Insel Lampedusa sind mindestens fünf Frauen tot geborgen worden. Das teilte die italienische Küstenwache mit. Etwa 150 Migranten konnten gerettet werden. Das Unglück ereignete sich gestern Nachmittag bei hohem Seegang. Seitdem suchen Einsatzkräfte nach Vermissten.| 24.11.2019 16:00 Uhr

Papst verurteilt Bau von Atomwaffen

Hiroshima: Papst Franziskus hat den Einsatz von Atomwaffen als "Verbrechen" bezeichnet. Bei Besuchen in Hiroshima und Nagasaki forderte er dazu auf, atomare Waffen weltweit abzuschaffen. Nicht nur der Gebrauch, sondern schon der Besitz solcher Waffen sei unmoralisch. Frieden und Stabilität könne man nicht auf dem Fundament aufbauen, dass Staaten Angst vor der gegenseitigen Zerstörung haben. Dies vergifte die Beziehungen zwischen den Völkern, so Franziskus. In den beiden Städten in Japan hatten die USA am Ende des Zweiten Weltkrieges die ersten Atombomben abgeworfen.| 24.11.2019 16:00 Uhr