NDR Info Nachrichten vom 27.09.2019:

Gesundheits- und Pflegedebatte im Bundestag

Berlin: Der Bundestag hat in erster Lesung über einen Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn beraten, der digitale Angebote in der medizinischen Versorgung voranbringen soll. Unter anderem ist geplant, dass Patienten bestimmte Gesundheits-Apps von der Kasse bezahlt bekommen, wenn der Arzt sie verschreibt. Sie sollen die Betroffenen etwa dabei unterstützten, ihre Arzneimittel regelmäßig einzunehmen oder ihre Blutzuckerwerte zu dokumentieren. Ein weiteres Thema im Bundestag war das geplante Gesetz zur Entlastung pflegender Angehöriger. Es sieht vor, dass Kinder an den Pflegeheim-Kosten für ihre Eltern erst dann beteiligt werden, wenn sie mehr als 100.000 Euro brutto im Jahr verdienen. Die Opposition hält das für unzureichend. Die Linken-Abgeordnete Zimmermann forderte eine Voll-Pflegeversicherung ohne Eigenbeteiligung der Betroffenen.| 27.09.2019 20:00 Uhr

Ukraine-Affäre: Druck auf Trump nimmt weiter zu

Washington: Mehr als 300 frühere Mitarbeiter der US-Regierung unterstützen die Vorbereitungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump. In einer Erklärung heißt es, die von den Demokraten eingeleiteten Schritte seien gerechtfertigt. Würden sich die Vorwürfe gegen Trump bewahrheiten, handele es sich um skrupellosen Amtsmissbrauch. Zu den Unterzeichnern zählen ehemalige ranghohe Beamte, wie etwa der frühere Vize-Außenminister Burns. Laut Darstellung eines Whistleblowers hatte Trump in einem Telefonat mit seinem ukrainischen Kollegen Selensky angeregt, Ermittlungen im Umfeld des möglichen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Biden zu veranlassen. Anschließend soll es Versuche gegeben haben, den genauen Wortlaut des Gesprächs unter Verschluss zu halten. Medienberichten zufolge soll Trump Mitarbeiter aufgefordert haben, den Hinweisgeber aufzuspüren.| 27.09.2019 20:00 Uhr

Festnahmen bei Razzia gegen Cyberkriminelle

Traben-Trarbach: Bei einer Razzia gegen mutmaßliche Cyberkriminelle hat die Polizei sieben Verdächtige festgenommen. Inzwischen ergingen auch Haftbefehle gegen die Beschuldigten. Sie sollen in Rheinland-Pfalz in einem ehemaligen Bunker ein Rechenzentrum für illegale Webseiten betrieben haben. Darüber seien Drogen, gefälschte Dokumente und gestohlene Daten vertrieben und Kinderpornografie verbreitet worden. Die Behörden hatten fünf Jahre lang gegen die Gruppe ermittelt. Als Hauptbeschuldigter gilt ein Niederländer, der das Rechenzentrum ab 2013 aufgebaut haben soll. | 27.09.2019 20:00 Uhr

Khan warnt vor Blutbad in Kaschmir

New York: Pakistans Ministerpräsident Khan hat vor der UN-Vollversammlung wörtlich vor einem Blutbad in Kaschmir gewarnt. Khan forderte die Vereinten Nationen erneut dazu auf, in den Konflikt einzugreifen. Der Hausarrest in Kaschmir müsse aufgehoben und der Autonomiestatus wiederhergestellt werden. Indien und Pakistan haben seit ihrer Unabhängigkeit 1947 drei Kriege geführt, zwei davon um die geteilte Region. Beide Atommächte beherrschen jeweils einen Teil des Gebietes, ein weiterer gehört zu China. Anfang August hatte Neu Dehli der indischen Kaschmir-Region den Autonomiestatus entzogen.| 27.09.2019 20:00 Uhr