NDR Info Nachrichten vom 25.07.2019:

Johnson benennt neue Regierungsmannschaft

London: Großbritanniens neuer Premierminister Johnson hat sein Kabinett gebildet. Unter den neuen Mitgliedern ist auch der ehemalige Brexit-Minister Raab. Er soll neuer Außenminister werden und Amtsinhaber Hunt ablösen, der dem neuen Team nicht mehr angehört. Der frühere Innenminister Javid übernimmt das Finanzressort. Die Tory-Politikerin Patel ist als Innenministerin vorgesehen. Brexit-Minister Barclay bleibt im Amt. Mehrere Minister der bisherigen Regierung hatten vor Johnsons Ernennung erklärt, sie stünden für ein Kabinett unter dem neuen Premier nicht zur Verfügung. Gegen Johnson gingen gestern Abend Tausende Demonstranten auf die Straße. Der neue Regierungschef soll heute vor dem britischen Unterhaus eine Rede halten. Eine offizielle Bestätigung gibt es hierfür noch nicht.| 25.07.2019 06:15 Uhr

Bericht: Nordkorea testet erneut Raketen

Pjöngjang: Nordkorea hat offenbar wieder Raketen getestet. Nach südkoreanischen Angaben feuerte das Regime im Nachbarland mindestens zwei Flugkörper von der Ostküste in Richtung offenes Meer ab. Sie seien etwa 430 Kilometer weit geflogen. Zusammen mit den USA werde nun geprüft, um welchen Raketentyp es sich handele, teilte der Generalstab in Seoul mit. Die neuen Raketen-Tests wären die ersten seit den letzten Gesprächen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim und US-Präsident Trump. Die Verhandlungen über das Atomprogramm Pjöngjangs stocken aber seit etlichen Wochen.| 25.07.2019 06:15 Uhr

Mueller warnt vor russischer Einmischung

Washington: Der frühere US-Sonderermittler Mueller hat vor einer erneuten Einmischung Russlands in den Wahlkampf gewarnt. Auch andere Länder entwickelten solche Fähigkeiten, sagte Mueller in einer Anhörung vor dem Kongress zur Russland-Affäre um Präsident Trump. Er bekräftigte die Ergebnisse seines Untersuchungsberichts. Trump sei nicht vom Vorwurf der Justizbehinderung entlastet worden. Der US-Präsident wertete Muellers Befragung als Niederlage für die oppositionellen Demokraten. Diese hingegen sprachen von einem kraftvollen Beleg für Trumps Fehlverhalten. Sie wollen die Untersuchungen gegen Trump weiter vorantreiben.| 25.07.2019 06:15 Uhr

Treffen soll Transitstreit mit Tirol beilegen

Berlin: Im Transitstreit zwischen Deutschland und Österreich kommen Vertreter beider Länder heute zu einem Gespräch zusammen. Bundesverkehrsminister Scheuer hat seinen österreichischen Kollegen Reichhardt und den Tiroler Landeschef Platter nach Berlin eingeladen. In Tirol sind seit Mitte Juni mehrere Landstraßen gesperrt, damit Autofahrer Staus auf Autobahnen nicht umfahren können. So sollen Ortschaften entlang der Ausweichrouten entlastet werden. Kritik an den Sperrungen kommt vor allem aus Bayern. Deshalb sitzt heute auch der Verkehrsminister des Freistaats mit am Tisch.| 25.07.2019 06:15 Uhr