NDR Info Nachrichten vom 23.07.2019:

Tories geben neuen Premier bekannt

London: Die britischen Konservativen geben heute bekannt, wer ihr neuer Parteichef wird. Er wird auch Nachfolger der scheidenden Premierministerin May. Als Favorit gilt der frühere Außenminister und Londoner Bürgermeister Johnson. Er und der amtierende britische Außenminister Hunt hatten sich den 160.000 Parteimitgliedern in einer Urwahl zur Abstimmung gestellt. Der Brexit-Hardliner Johnson hatte angekündigt, Großbritannien auch ohne einen Austrittsvertrag aus der Europäischen Union zu führen, sollte Brüssel keine Zugeständnisse machen. Das Vereinigte Königreich will die EU am 31. Oktober verlassen. Premierministerin May war mit ihrem mit Brüssel ausgehandelten Abkommen im Parlament dreimal gescheitert.| 23.07.2019 08:15 Uhr

Arbeiten für weitere Elbvertiefung beginnen

Wedel: Mit einem symbolischen Startsignal von Bundesverkehrsminister Scheuer beginnen am Mittag die Baggerarbeiten für eine weitere Elbvertiefung. Künftig sollen Schiffe mit einem Tiefgang von 13,50 Meter unabhängig von Ebbe und Flut den Hamburger Hafen erreichen können. Außerdem wird die Fahrrinne verbreitert und bei Wedel eine Begegnungsstelle für Schiffe gebaut. Die Elbvertiefung ist seit Jahren umstritten und war auch mehrmals Thema vor Gericht. Während die Schifffahrt und die Hafenwirtschaft auf eine Anpassung der Fahrrinne drängen, halten Umwelt- und Naturschützer die Maßnahme für überflüssig und schädlich. Mehrere Umweltverbände haben für heute Proteste angekündigt.| 23.07.2019 08:15 Uhr

Südkorea: Warnschüsse auf russisches Flugzeug

Seoul: Südkorea hat nach eigenen Angaben Warnschüsse auf ein russisches Militärflugzeug abgegeben. Das Verteidigungsministerium in Seoul erklärte, die Maschine sei heute zweimal innerhalb kurzer Zeit in den südkoreanischen Luftraum eingedrungen. Der Zwischenfall habe sich vor der Ostküste ereignet. Zuvor hatte die russische Maschine schon die sogenannte Luftraumüberwachungszone durchflogen und damit internationale Vereinbarungen verletzt. Die Zone gehört nicht direkt zum Hoheitsgebiet von Südkorea, dient aber als Puffer gegen unberechtigtes Eindringen. Dort waren schon andere russische und chinesische Flugzeuge gesichtet worden. Seoul hat dagegen offizielle Beschwerden in Moskau und Peking eingereicht.| 23.07.2019 08:15 Uhr

Neuer Haushaltsstreit in den USA abgewendet

Washington: In den USA ist ein neuer Haushaltsstreit vorerst abgewendet worden. Präsident Trump teilte mit, er habe sich mit führenden Vertretern des Kongresses auf einen Etat bis Herbst 2021 verständigt. Danach gibt es mehr Geld für das Militär, aber auch für soziale Programme. Um die zusätzlichen Ausgaben zu finanzieren, soll die Schuldenobergrenze angehoben werden. Dem Haushaltsentwurf müssen noch die beiden Kammern des Kongresses - das Repräsentantenhaus und der Senat - zustimmen. Nach Einschätzung von Beobachtern gelang der Kompromiss, weil Republikaner und Demokraten das Thema Haushalt aus dem Präsidentschaftswahlkampf heraushalten wollen. Zuletzt hatte ein Streit über den Etat dazu geführt, dass viele US-Behörden wochenlang schließen mussten.| 23.07.2019 08:15 Uhr