NDR Info Nachrichten vom 22.07.2019:

Großbritannien will Schutzmission für Straße von Hormus aufbauen

London: Die britische Regierung will die Straße von Hormus zusammen mit anderen europäischen Staaten schützen. Grund ist, dass der Iran einen britischen Tanker festgesetzt hat. Außenminister Hunt erklärte, London wolle eine europäisch geführte maritime Schutzmission zusammenstellen, um die sichere Passage von Mannschaften und Fracht in dieser wichtigen Region zu unterstützen. Es müsse noch diskutiert werden, wie diese Mission entsprechende US-Pläne ergänzen würde. Hunt warf Teheran zugleich staatliche Piraterie vor. Der Iran hatte erklärt, die "Stena Impero" habe gegen internationale Schifffahrtsregeln verstoßen. Durch die Straße von Hormus wird ein Fünftel der globalen Erdöltransporte verschifft.| 22.07.2019 20:00 Uhr

14 EU-Staaten einig bei Flüchtlings-Verteilung

Paris: Der deutsch-französische Vorschlag für einen neuen Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge ist nach Angaben von Präsident Macron von 14 EU-Staaten angenommen worden. Macron erklärte, dies sei das Ergebnis des Treffens von EU-Außen- und Innenministern in Paris. Zuvor hatte sich bereits die Bundesregierung zuversichtlich gezeigt, dass sich in den kommenden Wochen eine "Koalition der Willigen" bildet. Innenstaatssekretär Engelke betonte in Paris, eine Vereinbarung könnte bei der für September geplanten EU-Konferenz zur Migrationspolitik auf Malta getroffen werden. Künftig soll schon im Vorhinein feststehen, wer die Flüchtlinge aufnimmt, die aus Seenot gerettet und in einen europäischen Hafen gebracht werden.| 22.07.2019 20:00 Uhr

Internationale Kritik an Israel nach Haus-Abriss

Brüssel: Der Abriss palästinensischer Häuser durch die israelische Armee hat international Kritik ausgelöst. Die EU forderte, den Baggereinsatz an mehreren Neubauten südlich von Jerusalem zu stoppen. Ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Mogherini erklärte, die israelische Siedlungspolitik sei nach internationalem Recht illegal. Das Außenministerium in Paris ergänzte, die Zerstörung von Gebäuden auf besetztem Gebiet schaffe einen gefährlichen Präzedenzfall und gefährde die Zwei-Staaten-Lösung. Die israelische Regierung erklärte, die Häuser seien zu nah an der Sperranlage errichtet worden. Diese schottet auch das annektierte Ost-Jerusalem und grenznahe Siedlungsbereiche vom besetzten Westjordanland ab.| 22.07.2019 20:00 Uhr

Linke stimmt für Rot-Grün-Rot

Bremen: Eine Mehrheit der Linken in der Hansestadt hat sich in einer Urabstimmung für eine rot-grün-rote Regierungskoalition ausgesprochen. Das hat die Partei nach Auszählung der Stimmzettel mitgeteilt. Noch bis zum Nachmittag konnten die Linken-Mitglieder über die Beteiligung ihrer Fraktion am geplanten Bündnis entscheiden. Auf ihrem Parteitag Anfang Juli hatten die Delegierten der Linken sich bereits dafür ausgesprochen - ebenso wie SPD und Grüne. Es handelt sich um das erste Regierungsbündnis der drei Parteien in Westdeutschland.| 22.07.2019 20:00 Uhr

Notfall-Versorgung: Spahn schlägt Reform vor

Berlin: Gesundheitsminister Spahn bekommt für seinen Vorschlag zur besseren Versorgung von medizinischen Notfällen Unterstützung von Sozialdemokraten und Ärzten. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach erklärte in einem Interview, die Notfallversorgung in Deutschland müsse neu organisiert werden. Hierin sei er sich mit dem Minister einig. Der Präsident der Bundesärztekammer, Reinhardt, sagte, mit Spahns Gesetzenwurf gebe es endlich konkrete Schritte zu der längst überfälligen Reform. Nach den Plänen des Gesundheitsministers sollen unter anderem die Telefonnummer 112 für den Rettungsdienst und die Nummer für die Termin-Servicestellen der niedergelassenen Ärzte zusammengeschaltet werden. Außerdem könnten Kliniken Patienten künftig in speziellen Notfallzentren empfangen.| 22.07.2019 20:00 Uhr