NDR Info Nachrichten vom 18.07.2019:

Klimakabinett sucht nach Lösungen

Berlin: Im Kanzleramt tagt zum dritten Mal das sogenannte Klimakabinett. Im Mittelpunkt der Beratungen steht die Frage, ob der Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 einen Preis bekommen soll. Dies würde Tanken und Heizen mit Öl und Gas verteuern. Vor den Beratungen sorgte Umweltministerin Schulze für Diskussionen. Sie sprach sich dafür aus, Fliegen teurer zu machen. Bis Ende September soll das neue Klimaschutz-Paket der Regierung stehen.| 18.07.2019 21:00 Uhr

Seenotrettung: EU kann sich nicht einigen

Helsinki: Im Streit der Europäischen Union über die künftige Seenotrettung im Mittelmeer zeichnet sich kein Ende ab. Beim Treffen der EU-Innenminister fand ein Vorschlag Deutschlands und Frankreichs keine Mehrheit. Danach sollten im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge vorerst auf eine Gruppe aufnahmebereiter Mitglieds-Länder verteilt werden. Unter anderem Italien und Malta lehnten das ab. Der italienische Innenminister Salvini sagte, man wolle nicht erster sicherer Anlaufhafen für Migranten sein. Anfang nächster Woche sind weitere Gespräche vorgesehen.| 18.07.2019 21:00 Uhr

Maas und Lawrow: Zusammenarbeit ist wichtig

Bonn: Außenminister Maas und sein russischer Kollege Lawrow haben betont, wie notwendig die Zusammenarbeit beider Länder ist. Beide Politiker zeigten sich bei einem Treffen auf dem Petersberg bei Bonn unter anderem grundsätzlich dazu bereit, den Friedensprozess in der umkämpften Ost-Ukraine wieder in Gang zu bringen. Maas sagte, nur über offene Diskussion und den Dialog komme man zu Ergebnissen. Ohne Russland könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nicht beantwortet werden. Lawrow rief die EU auf, mehr zu tun, um das Atomabkommen mit dem Iran zu retten. Beide Minister nehmen am Petersburger Dialog teil. Das ist ein deutsch-russisches Dialogforum mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur.| 18.07.2019 21:00 Uhr