NDR Info Nachrichten vom 30.05.2019:

Budapest: Tote und Vermisste bei Schiffsunglück

Budapest: Beim Untergang eines Touristenbootes auf der Donau in Ungarn sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Rettungsdienste suchen die Einsatzkräfte weiter nach Überlebenden. Mehr als zwölf Passagiere werden noch vermisst. Es handelt sich offenbar um Urlauber aus Südkorea. Ihr Ausflugsschiff war auf der Donau mit einem anderen Boot kollidiert und gesunken. Die Suche wird durch heftigen Regen und starke Strömungen erheblich erschwert.| 30.05.2019 02:00 Uhr

Israel: Knesset stimmt für Neuwahlen im September

Jerusalem: In Israel ist die Regierungsbildung endgültig gescheitert. Die Abgeordneten der Knesset stimmten mehrheitlich dafür, das Parlament aufzulösen und für Mitte September Neuwahlen anzusetzen. Israels rechter Regierungschef Netanjahu hatte es sieben Wochen nach seiner Wiederwahl nicht geschafft, Partner für eine Regierungskoalition zu finden. Sein geplantes Bündnis mit einer nationalistischen und ultraorthodoxen Partei scheiterte an der Frage, ob auch strenggläubige Juden in Israel den Wehrdienst ableisten müssen.| 30.05.2019 02:00 Uhr

SPD: Fraktionschefin Nahles ohne Gegenkandidaten

Berlin: SPD-Fraktionschefin Nahles ist bei der Neuwahl der Fraktionsführung bislang ohne einen Gegenkandidaten. Im Gespräch waren der frühere Parteichef Schulz und der SPD-Linke Miersch. Beide erklärten gestern, dass sie nicht antreten werden. Die Neuwahl der Fraktionsspitze ist für kommenden Dienstag geplant. Nahles hatte die vorgezogene Abstimmung nach dem schlechten Abschneiden bei der Europawahl selber angeboten.| 30.05.2019 02:00 Uhr

Klimaschutz: Kritik an Regierungsplänen

Berlin: Der Fahrplan der Bundesregierung für ein neues Klimaschutzgesetz stößt bei Opposition und Verbänden auf Kritik. Vertreter von Grünen und Linken bezeichneten die Pläne als unzureichend. FDP-Fraktionsvize Sitta forderte eine echte Obergrenze für den gesamten CO2-Ausstoß. Greenpeace-Geschäftsführer Kaiser beklagte, die Koalition habe sich wieder einmal vertagt. Das sogenannte Klimakabinett hatte gestern eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, darunter günstigere Bahntickets und strengere Düngeregeln in der Landwirtschaft. Konkrete Entscheidungen sollen im September gefällt werden.| 30.05.2019 02:00 Uhr