NDR Info Nachrichten vom 24.05.2019:

Bedauern nach Mays Rücktritts-Erklärung

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hat mit Respekt darauf reagiert, dass die britische Premierministerin May den Vorsitz der konservativen Partei abgeben will. Merkels Sprecherin erklärte, die Zusammenarbeit mit May sei stets vertrauensvoll gewesen und bleibe es, solange die Premierministerin ihre Regierungsgeschäfte führe. Ähnliche Worte kamen aus Brüssel. EU-Kommissionschef Juncker lobte May als mutige Frau. An der europäischen Position zum Brexit habe sich nichts geändert. Das unterstrich auch der niederländische Ministerpräsident Rutte. Die britische Premierministerin hatte am Vormittag erklärt, sie gebe in zwei Wochen den Vorsitz der konservativen Partei ab - bleibe aber als Regierungschefin im Amt, bis ein Nachfolger an der Tory-Spitze feststeht. Das soll nach Angaben der Partei bis Mitte Juli geschehen. Im Gespräch sind neben mehreren Kabinettsmigliedern auch der frühere Außenminister und Brexit-Hardliner Johnson.| 24.05.2019 16:15 Uhr

Massendemonstrationen für Klimaschutz

Berlin: Deutschlandweit haben Zehntausende für mehr Klimaschutz demonstriert. Junge Menschen gingen in mehr als 200 Städten auf die Straße - in Hamburg waren es laut Polizei etwa 17.000. In Berlin zogen rund 10.000 Demonstranten der Bewegung "Fridays for Future" durch das Regierungsviertel und forderten, die Europawahl am Sonntag müsse zur Klimawahl werden. In Schweden forderte die Aktivistin und Initatorin der Bewegung, Greta Thunberg, ein grundsätzliches Umdenken der Gesellschaft. Um das Klima zu retten, müsse sich auf allen Ebenen etwas ändern. Sie lobte das Engagement der Kinder und Jugendlichen weltweit und rief Erwachsene auf, sich anzuschließen.| 24.05.2019 16:15 Uhr

Minister fordern Transparenz bei Algorithmen

Mainz: Die Verbraucherschutzminister der Länder haben an die Bundesregierung appelliert, bei computergestützten Entscheidungsprozessen, die auf Algorithmen basieren, für mehr Transparenz und Schutz zu sorgen. Algorithmen sollten das Leben der Menschen erleichtern und nicht bestimmen, erklärten die Minister zum Abschluss ihres Treffens in Mainz. Sie forderten eine gut ausgestattete behördliche Kontroll-Aufsicht. Entscheidungsprozesse, die auf Algorithmen basieren, hätten im Verbraucheralltag rasant zugenommen. Das reiche von der Produktempfehlung bis zur Kreditvergabe.| 24.05.2019 16:15 Uhr

SPD-Politiker: Es gibt keinen Putsch gegen Nahles

Berlin: Führende SPD-Politiker haben Spekulationen zurückgewiesen, wonach Andrea Nahles als Fraktionsvorsitzende abgelöst werden soll. Der stellvertretende Parteichef Stegner sagte dem SWR, er glaube von den Dingen, die berichtet werden, kein Stück. Ähnlich äußerte sich der Abgeordnete Kahrs im "Handelsblatt". Nahles sei und bleibe Fraktionsvorsitzende. Nach einem Bericht des "Spiegel" soll die SPD-Chefin ihren Vorgänger Schulz wegen eines angeblichen Putschversuches zur Rede gestellt haben. Demnach bestritt Schulz zwar entsprechende Pläne, räumte aber grundsätzliche Überlegungen ein. Laut dem Bericht schlug Schulz vor, dass Nahles den Fraktionsvorsitz abgeben und wieder das Arbeitsministerium übernehmen könnte.| 24.05.2019 16:15 Uhr