NDR Info Nachrichten vom 10.04.2019:

Wahl in Israel: Kein klarer Sieger

Jerusalem: Nach der Parlamentswahl in Israel zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Regierungschef Netanjahu und seinem Herausforderer Gantz ab. In Prognosen kamen Netanjahus Likud und das Bündnis Blau-Weiß von Gantz auf etwa gleichviele Mandate. Beide Politiker beanspruchten den Sieg für sich. Mehr als sechs Millionen Bürger waren aufgerufen, über die Zusammensetzung der 120 Sitze zählenden Knesset zu entscheiden. Das offizielle Ergebnis der Wahl in Israel wird nicht vor heute früh erwartet.| 10.04.2019 02:00 Uhr

Weiterer Brexit-Aufschub zeichnet sich ab

Brüssel: Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen Großbritannien offenbar mehr Zeit für den Brexit geben. Mehrere Medien zitieren aus dem Entwurf für eine Gipfel-Erklärung. Darin wird nach Informationen des ARD-Studios Brüssel kein konkreter Austritts-Termin genannt. Allerdings hätten die Mitgliedsstaaten Bedingungen für einen Aufschub genannt. So müssten die Briten an der Europawahl im kommenden Monat teilnehmen.| 10.04.2019 02:00 Uhr

Weniger Hinrichtungen im Jahr 2018

Berlin: Die Anzahl der weltweiten Hinrichtungen geht laut einem Bericht von Amnesty International zurück. Im vergangenen Jahr seien mindestens 690 Delinquenten in vermutlich mehr als 20 Ländern exekutiert worden. Der Menschenrechtsorganisation zufolge wurden damit 2018 etwa 300 Männer und Frauen weniger hingerichtet als noch 2017. Unverändert vollstreckten die Behörden in China die meisten Todesurteile, gefolgt vom Iran.| 10.04.2019 02:00 Uhr

Ärzte-Warnstreik an kommunalen Kliniken

Frankfurt am Main: In zahlreichen Bundesländern sind heute die Ärzte an kommunalen Kliniken zum Warnstreik aufgerufen. Ausgenommen von den Warnstreiks sind Hamburg, Brandenburg und Berlin. Diese gehören nicht dem Tarifverbund an, sondern verhandeln selbst. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Geld und will Bereitschaftsdienste neu regeln.| 10.04.2019 02:00 Uhr