NDR Info Nachrichten vom 07.03.2019:

Urteil im Prozess um "Elysium"-Betreiber

Limburg: Im Prozess um die Kinderporno-Plattform "Elysium" sind die Urteile gefallen. Das Limburger Landgericht verhängte gegen die vier Angeklagten Haftstrafen zwischen knapp vier und knapp zehn Jahren. Die Richter sprachen die Männer aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern schuldig, das Portal als Bande im abgeschirmten Darknet betrieben beziehungsweise sich daran beteiligt zu haben. Für einen 63-jährigen Angeklagten ordnete das Gericht die anschließende Sicherungsverwahrung wegen sexuellen Missbrauchs zweier kleiner Kinder an. Die Urteile entsprechen im Wesentlichen den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Bei dem Portal waren weltweit mehr als 111.000 Kunden angemeldet. Ermittler hatten die Kinderporno-Plattform im Sommer 2017 abgeschaltet.| 07.03.2019 16:15 Uhr

Urteil: Behörde muss Glyphosat-Studien offenlegen

Luxemburg: Umstrittene Studien über das Krebsrisiko des Pflanzengifts Glyphosat müssen öffentlich gemacht werden. Das entschied das EU-Gericht. Die Richter erklärten die Entscheidung der europäischen Lebensmittelbehörde Efsa für nichtig, die Untersuchungen unter Verschluss zu halten. Das Interesse der Öffentlichkeit sei höher zu bewerten als der Schutz von Geschäftsinteressen. Umweltschützer, Grüne und Sozialdemokraten bewerteten das Urteil als großen Erfolg. Gegen die Entscheidung der Richter in Luxemburg kann allerdings innerhalb von zwei Monaten beim höheren Europäischen Gerichtshof vorgegangen werden. Glyphosat war 2017 in der EU nach monatelangem Streit für weitere fünf Jahre zugelassen worden.| 07.03.2019 16:15 Uhr

EU gegen Botschafter- Ausweisung aus Venezuela

Brüssel: Die Europäische Union hat die Regierung in Venezuela aufgefordert, die Ausweisung des deutschen Botschafters zurückzunehmen. Eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Mogherini sagte, man hoffe, dass die Entscheidung überdacht werde. Die Europäische Union werde sich weiter für eine friedliche und demokratische Lösung der aktuellen Krise in Venezuela einsetzen. Die Regierung in Caracas hatte den deutschen Botschafter Kriener gestern wegen Einmischung in innere Angelegenheiten und Unterstützung der Opposition aufgefordert, das Land binnen 48 Stunden zu verlassen.| 07.03.2019 16:15 Uhr