NDR Info Nachrichten vom 27.02.2019:

US-Repräsentantenhaus gegen nationalen Notstand

Washington: Das US-Repräsentantenhaus hat gegen den von Präsident Trump erklärten Notstand zum Bau der Grenzmauer gestimmt. Die von den oppositionellen Demokraten kontrollierte Kongresskammer votierte für eine entsprechende Resolution. Um den Notstand tatsächlich zu beenden, ist aber auch ein Beschluss des Senats erforderlich. Dort haben Trumps Republikaner die Mehrheit. Der Präsident hatte den nationalen Notstand ausgerufen, um die Grenzmauer ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können.| 27.02.2019 02:00 Uhr

May hält Brexit-Verschiebung für möglich

London: Die britische Premierministerin May schließt nicht mehr aus, den EU-Austritt ihres Landes zu verschieben. Ein kurzer Aufschub sei möglich, wenn sich bis Mitte März keine Parlamentsmehrheit für eine andere Lösung abzeichne, sagte sie. Mit ihrem Einlenken kann May voraussichtlich eine Rebellion in ihrer Fraktion bei der für heute geplanten Abstimmung abwenden. Zahlreiche Abgeordnete und einige Kabinettsmitglieder hatten damit gedroht, der Premierministerin die Kontrolle über das Brexit-Verfahren zu entreißen.| 27.02.2019 02:00 Uhr

Wieder Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Berlin: Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder gehen heute weiter. In Berlin werden wieder Kitas, Schulen und Teile der Verwaltung bestreikt. Protestaktionen gibt es unter anderem auch an den Unikliniken in Göttingen und Frankfurt sowie an Standorten in Bayern. In Bremen ist eine Großkundgebung mit Verdi-Chef Bsirske geplant. Die Gewerkschaften wollen für die Beschäftigten der Länder sechs Prozent mehr Geld durchsetzen. Morgen gehen die Tarifverhandlungen in Potsdam in die dritte Runde.| 27.02.2019 02:00 Uhr

Weitere Personalkonsequenz im Fall Lügde

Detmold: Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen gibt es weitere personelle Konsequenzen. Am Abend wurde bekannt, dass der Direktor der zuständigen Kreispolizeibehörde Lippe in ein anderes Amt versetzt wird. In der vorigen Woche war bereits ein anderer leitender Polizeibeamter von seinen Aufgaben entbunden worden nachdem ein Koffer mit Beweismitteln verschwunden war. Wie Innenminister Reul im Landtag mitteilte, stieg außerdem die Zahl der Beschuldigten auf sieben.| 27.02.2019 02:00 Uhr