Sendedatum: 15.01.2013 21:15 Uhr  | Archiv

Hausmüll: Millionengewinne für Entsorger

von Nils Naber & Johannes Edehoff

Bürger haben keine Wahl: Sie müssen den Müll von den Unternehmen entsorgen lassen, die ihre Kommunalpolitiker für sie auswählen. Doch das kann teure Konsequenzen haben. Denn mit dem Müll lässt sich eine Menge Geld verdienen. Ein Beispiel dafür ist die Müllverbrennungsanlage Rugenberger Damm (MVR) in Hamburg. Sie macht seit Jahren beachtliche Umsatzrenditen. 2010 lag diese bei 42,5 Prozent, was einen Gewinn von mehr als 19 Millionen Euro ergab.

Fabrikarbeiter betrachtet einen Müllberg, der in der Müllverbrennungsanlage Hamburg vorbereitet wird. © dpa Foto: Sebastian Widmann

Hausmüll: Millionengewinne für Entsorger

Panorama 3 -

Mit Abfall lässt sich eine Menge Geld verdienen, Umsatzrenditen von 40 Prozent sind keine Seltenheit. Doch bezahlen müssen die Bürger - mitunter für Müll, den es nie gab.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ungerechtfertigte Preise

Bezahlen müssen dafür unter anderem die Bürger des Landkreises Harburg. Denn ihr Kreis hat sich für 20 Jahre vertraglich an die Anlage gebunden und feste Abnahmepreise und -mengen zugesagt. Ein Vertrag, aus dem sie jetzt nicht mehr herauskommen - auch wenn die Preise heute wohl ungerechtfertigt sind.

Die Betreiber argumentieren anders: In den Anfangsjahren solcher Großanlagen schreiben sie enorme Verluste. Es dauere, bis sich eine Investition dieser Größenordnung rechnet. Dieses gehöre unbedingt in eine ausgewogene Beurteilung hinein. Dennoch: Auch, wenn man die Anfangsverluste einbezieht und dann auf Basis heutiger Ergebnisse hochrechnet, kommt man bei der Anlage Rugenberger Damm auf eine Umsatzrendite von 20 Prozent. Für Wirtschaftsprüfer Hermann Spils ad Wilken und Wirtschaftsanwalt Hans Peter Lange, die für Panorama 3 die Bilanzen der Anlage durchleuchtet und die weitere Entwicklung berechnet haben, ein bemerkenswertes Ergebnis.

"Wenn ich mir die Zahlen ansehe, muss ich sagen, dass ich keine Branche kenne, die ähnlich hohe Umsatzrenditen erzielen könnte", sagte Lange. Der Haupteigentümer der MVR, Vattenfall Europe, kann sich also über langfristige Gewinne freuen.

Für Müll bezahlt, den es nie gab

Bild vergrößern
Müllverbrennungsanlagen machen derzeit Millionengewinne.

Auch andere Müllverbrennungsanlagen machen derzeit Millionengewinne. Eine davon ist die Gemeinschafts-Müllverbrennungsanlage Niederrhein (GMVA) in Oberhausen. Sie gehört unter anderem dem Entsorgungsunternehmen Remondis und den Städten Oberhausen und Duisburg. In Duisburg haben nun Bürger gegen ihre hohen Müllgebühren geklagt. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf urteilte im Oktober 2012, dass die GMVA viel zu viel Geld für die Verbrennung des Mülls berechnet habe. "Man ist von Müllmengen ausgegangen, die nie angeliefert worden sind", befand Richterin Yvonne Bachmann. "Die Duisburger haben infolgedessen für Müll bezahlt, den es gar nicht gab."

Die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Duisburg wollen nun juristisch gegen das Urteil vorgehen. Die Bürger sollen offensichtlich weiterhin mehr bezahlen als sie eigentlich müssten. 

 

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 15.01.2013 | 21:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/muell239.html

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:13
Hamburg Journal

U-Bahnhof Landungsbrücken wird saniert

21.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal

Aus für Rundflüge mit "Tante Ju"

21.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:06
Hamburg Journal

"Mogelpackung des Jahres 2018": Chipsletten

21.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal