Der Panama-Kanal. © picture alliance / ZUMAPRESS.com | La Nacion Foto: La Nacion
Der Panama-Kanal. © picture alliance / ZUMAPRESS.com | La Nacion Foto: La Nacion
Der Panama-Kanal. © picture alliance / ZUMAPRESS.com | La Nacion Foto: La Nacion
AUDIO: Trockenheit macht Schifffahrt am Panama-Kanal zu schaffen (1 Min)

Wenig Wasser im Panama-Kanal: Hamburger Reeder in Sorge

Stand: 23.05.2023 06:31 Uhr

Eine der wichtigsten Schifffahrtsstraßen weltweit, der Panama-Kanal, sorgt derzeit bei Reedereien und Kunden und Kundinnen für Sorgen. Weil es seit Monaten zu wenig in Mittelamerika regnet, ist der Wasserstand stark gefallen - und Schiffe können weniger Ladung mitnehmen.

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd nennt die Lage am Panama-Kanal "einmalig". Die Wasserstraße verbindet den Atlantik mit dem Pazifik und ist besonders wichtig für den Ost-Westhandel. Schon seit einigen Wochen dürfen größere Containerfrachter dort nur noch maximal rund 14 Meter Tiefgang haben. Ab Mittwoch wird das noch einmal verschärft, dann sind nur noch gut 13,50 Meter erlaubt, damit die Frachter nicht auflaufen.

Reedereien nehmen weniger Container mit

Hapag-Lloyd und andere Reedereien haben bereits angekündigt, dass sie jetzt weniger Container mitnehmen. Außerdem soll es ab dem Sommer Zuschläge von rund 500 Euro pro Box geben. Einige Unternehmen prüfen bereits, ob sie ihre Schiffe nicht lieber auf der gegensätzlichen Richtung um den Globus fahren lassen, etwa durch den Suezkanal in Ägypten.

Hans-Fabian Kruse, Präsident des Groß- und Außenhandelsverbands warnt: Das bringe Lieferketten durcheinander, verlängere Lieferzeiten und schlage auf die Transportkosten.

 

Weitere Informationen
Das Hapag-Lloyd Containerschiff Osaka Express liegt zum Be- und Entladen am Terminal Altenwerder. © dpa Foto: Markus Scholz

Hapag-Lloyd rechnet mit deutlichem Gewinnrückgang

Die Hamburger Reederei erwartet nach dem Rekordgewinn im vergangenen Jahr für 2023 nur noch maximal vier Milliarden Euro Überschuss. (02.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.05.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Trainer Fabian Hürzeler vom FC St. Pauli © Witters

Offiziell: Trainer Hürzeler vom FC St. Pauli zu Brighton & Hove Albion

Der 31-Jährige wird jüngster Trainer in der englischen Premier League. Seine Nachfolge bei St. Pauli, das eine hohe Ablösesumme kassiert, ist ungeklärt. mehr