Blick von hinten auf Angeklagte, die sich in Hamburg wegen Drogenhandels vor Gericht verantworten müssen. © NDR Foto: Elke Spanner
Blick von hinten auf Angeklagte, die sich in Hamburg wegen Drogenhandels vor Gericht verantworten müssen. © NDR Foto: Elke Spanner
Blick von hinten auf Angeklagte, die sich in Hamburg wegen Drogenhandels vor Gericht verantworten müssen. © NDR Foto: Elke Spanner
AUDIO: "Koks-Taxi"-Bande verurteilt (1 Min)

Weitere "Koks-Taxi"-Bande in Hamburg verurteilt

Stand: 04.10.2022 14:40 Uhr

Fast acht Jahre Gefängnis für den Kopf einer sogenannten Koks-Taxi-Bande, bis zu viereinhalb Jahre für die drei Fahrer: Das Hamburger Landgericht hat im Falle einer Drogenbande am Dienstag die Strafen verkündet.

"Meine Herren", begann der Vorsitzende Richter sein Urteil. "Wäre Ihr Geschäftsmodell legal gewesen, wäre es genial gewesen." Ein Lieferdienst, wie er der heutigen Zeit entspreche: hochorganisiert mit Schichtsystem der Fahrer und Mengenrabatt für die Kundschaft. Nur sei es eben nicht legal gewesen.

Früher Taxifahrer, heute Drogenkuriere

Die Angeklagten hatten keine Pizza ausgeliefert, sondern Kokain. Alle waren früher Taxifahrer. Seit zwei Jahren aber hatten sie statt Menschen Drogen befördert. Der 26 Jahre alte Hauptangeklagte betrieb eine Art Funkzentrale, in der die Kundschaft per Whatsapp Kokain bestellte. Er kaufte jede Woche für rund 30.000 Euro Drogen auf dem Schwarzmarkt ein, portionierte sie und übergab sie den Fahrern.

Zweieinhalb Millionen Euro eingezogen

Das Geschäft war lukrativ: Beim Hauptangeklagten werden zweieinhalb Millionen Euro eingezogen. Auf Hamburgs Straßen sind offenbar mehrere solcher Drogenbanden unterwegs. Im Juni waren vier Mitglieder einer anderen Koks-Taxi-Bande zu Haftstrafen zwischen vier und fünf Jahren verurteilt worden.

Weitere Informationen
Angeklagte sitzen vor Gericht. © NDR Foto: Elke Spanner

"Koks-Taxi" in Hamburg: Vier Angeklagte zu Haftstrafen verurteilt

Im Prozess um einen illegalen Drogenlieferdienst hat das Hamburger Landgericht Haftstrafen zwischen vier und fünf Jahren verhängt. (21.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.10.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Michael Westhagemann (parteilos), scheidender Wirtschaftssenator, Dorothee Stapelfeldt (SPD), scheidende Stadtentwicklungssenatorin, Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, Melanie Leonhard (SPD), scheidende Sozialsenatorin und designierte Wirtschaftssenatorin, Karen Pein, Geschäftsführerin der IBA Hamburg und designierte Stadtentwicklungssenatorin, und Melanie Schlotzhauer, Gesundheits-Staatsrätin und designierte Sozialsenatorin nach einer Pressekonferenz im Rathaus. © Jonas Walzberg/dpa

Tschentscher bildet Hamburger Senat um

Leonhard wird neue Wirtschaftssenatorin, Pein neue Stadtentwicklungssenatorin und Schlotzhauer neue Sozialsenatorin. mehr