Benjamin Adrion, Gründer der gemeinnützigen Organisation Viva con Agua. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Viva con Agua bei Wassergipfel der Vereinten Nationen

Stand: 23.03.2023 09:32 Uhr

In New York hat am Mittwoch die dreitägige UN-Wasserkonferenz begonnen. Die rund 6.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollen unter anderem darüber reden, wie das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser umgesetzt werden kann. Mit dabei sind auch Vertreterinnen und Vertreter der Hamburger Organisation Viva con Agua.

Viva con Agua unterstützt vor allem in Afrika Menschen bei Brunnenbau-Projekten oder dem Bau sanitärer Anlagen. Oder wie Viva-con-Agua-Gründer Benny Adrion sagt: "Wenn es um eine Sache bei uns geht, dann einfach darum, dass doch bitte alle Menschen auf der Welt sauberes Wasser haben können."

Viele Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser

Jeder vierte Mensch auf der Welt habe das aber nicht. Und jeden Tag sterben nach Angaben von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, weltweit mehr als 1.000 Kinder unter fünf Jahren an Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser und fehlende Sanitäreinrichtungen verursacht werden. Trotzdem dürfe man nicht resignieren, so Adrion. "Wir sollten positiv bleiben, wir sollten weiter daran glauben, dass wir einen Unterschied machen können und nicht pessimistisch und resigniert auf der Couch sitzen. Jeder kann etwas bewegen."

Adrion: "Man kann gemeinsam viel erreichen"

An der Konferenz nehmen Menschen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie von Nicht-Regierungsorganisationen teil. Adrion rechnet mit einem regen Austausch. Es gehe darum, zu sehen, wo man sich auf internationaler Ebene noch besser vernetzen könne. "Unsere Erfahrung ist: Wenn man das tut, dann kann man auch gemeinsam viel erreichen." Und so hofft Adrion, dass sich die Konferenz am Freitag auf eine gemeinsame Abschlusserklärung einigen wird.

Weitere Informationen
Ein äthiopischer Mann zapft an einem improvisierten Brunnen Wasser. © DPA Foto: Kay Nietfeld

UN-Konferenz: "Wasser ist ein Menschenrecht"

Weltweit haben noch immer mehr als zwei Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das ist Thema beim UN-Wassergipfel. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.03.2023 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Feuerwehrleute löschen einen brennenden Schrotthaufen im Harburger Hafen. © Daniel Bockwoldt/dpa

Feuer im Harburger Hafen: Rauchwolke über dem Hamburger Süden

Auf einem Firmengelände brennt ein Schrotthaufen. Die Hamburger Feuerwehr veröffentlichte eine Warnmeldung wegen der Rauchgase. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?