Stand: 21.01.2014 18:00 Uhr  | Archiv

Tote Yagmur - die Liste des Versagens

von Thomas Berbner, Anke Hunold, Brid Roesner & Bianca Zawadiak

Im Fall der in Hamburg verstorbenen drei Jahre alten Yagmur erhebt der Hamburger Fachanwalt für Pflegekinderrecht Peter Hoffmann schwere Vorwürfe gegen das Jugendamt Hamburg-Eimsbüttel. Gegenüber Panorama 3 sagte Hoffmann, es sei "mehr als grob fahrlässig", dass die Strafanzeige und ein Gutachten des Hamburger Gerichtsmediziners Klaus Püschel nicht ausreichend beachtet wurden. "Wir haben keine besseren Erkenntnisquellen als die Gerichtsmedizin Hamburg", so Hoffmann. Das Jugendamt habe in Kenntnis der Strafanzeige und des Gutachtens das Kind geradezu vorsätzlich der Gefahr ausgesetzt. "Wenn eine Strafanzeige von Professor Püschel nicht mehr beachtet wird, dann können wir den Kinderschutz vergessen."

Kerzen und Teddys sind zum Gedenken an die tote Yagmur aufgestellt

Tote Yagmur: Die Liste des Versagens

Panorama 3 -

Die dreijährige Yagmur musste sterben, obwohl die Familie dem Jugendamt bekannt war. Ein Fachanwalt für Pflegekinderrecht erhebt nun schwere Vorwürfe gegen das Jugendamt.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Fehlen einer "gesetzlich vorgesehenen Konsequenz"

Bild vergrößern
Zum wiederholten Mal ist in Hamburg ein Kind verstorben, das unter der Obhut des Jugendamtes stand.

Die Hamburger Bezirksjugendämter Eimsbüttel und Mitte wollten sich gegenüber Panorama 3 nicht äußern - mit Hinweis auf den noch ausstehenden Bericht der unabhängigen Jugendhilfeinspektion. Auch an der Staatsanwaltschaft Hamburg übt Hoffmann Kritik. Die Staatsanwaltschaft hatte erklärt, sie habe Yagmurs Mutter nicht zur Vernehmung geladen, weil diese bereits zu einer Vernehmung durch die Polizei nicht erschienen sei. Anwalt Peter Hoffmann: "Das enthebt doch nicht der Verpflichtung weiterer Ermittlungen. Es besteht der dringende Verdacht der Kindesmisshandlung. Und wenn dieser Verdacht besteht, dann muss geklärt werden, wer diese Tat begangen hat. So verstehe ich die Aufgabe der Staatsanwaltschaft." Er habe den Eindruck, dass hier nicht mit der "gesetzlich vorgesehenen Konsequenz" gearbeitet worden sei.

Gegen das Kindeswohl

Dass das Amtsgericht Hamburg-St. Georg eine Rückführung des Kindes zu seinen Eltern nicht verhinderte, kritisiert Hoffmann ebenfalls. "Das Amtsgericht kann nicht einfach eine Stellungnahme des Jugendamtes zugrunde legen und dann die Akte zumachen. Der Amtsermittlungsgrundsatz des Amtsgerichts in Kindschaftssachen beinhaltet, dass die Frage geklärt wird, wie das Kindeswohl zu sichern ist. Und bevor das geklärt wird, das Kind zurückzuführen, halte ich schlicht für eine Katastrophe." Vom Amtsgericht St. Georg wollte sich niemand gegenüber Panorama 3 vor der Kamera äußern. Durch Yagmurs Tod waren auch abermals die Zustände in Hamburger Jugendämtern hinterfragt worden.

Computersystem soll die Arbeit erschwert haben

Ein vor wenigen Jahren eingeführtes Computersystem sollte die Arbeit in den Ämtern erleichtern. Gegenüber Panorama 3 berichtet die Mitarbeiterin eines Hamburger Jugendamtes, dass das Computersystem ihre Arbeit eher erschwert habe: "Es ist auch für Kollegen, die sehr computeraffin sind, schwierig, weil es ein sehr komplexes Programm ist." Mit dem Programm sollte die Übergabe eines Falles bei einem Wechsel der Zuständigkeit beschleunigt werden. "Das ist aber bisher nicht so. Es dauert oft Wochen und manchmal auch Monate, bis der Fall wirklich übernommen wird. Das heißt, die Papierakte wird losgeschickt und wenn die dann in Ordnung ist und der andere Bezirk auch anerkennt, dass er zuständig ist, übernehmen sie zum nächsten Ersten - da ist eine Lücke."

Die personelle Ausstattung in den Ämtern sei noch immer zu gering. "Es sind tatsächlich neue Stellen geschaffen worden, aber die Fallzahlen gehen halt auch hoch. Da verpufft das dann." Die Arbeitsüberlastung führte dazu, dass die Mitarbeiterin selbst schon einmal einen Fall vergessen hat. "Der Fall ist mir völlig weggerutscht für ein paar Wochen. Ich hätte eigentlich dringend etwas erledigen müssen. Ich hatte aber gar nicht daran gedacht, weil ich so mit anderen Sachen beschäftigt war."

Die dreijährige Yagmur war Mitte Dezember 2013 tot in der Wohnung ihrer Eltern in Hamburg-Billstedt aufgefunden worden. Die Eltern stehen unter dem Verdacht, ihre Tochter schwer misshandelt zu haben.

Kind sitzt auf einem Kofferwagen © dpa

Kampf ums Pflegekind

Panorama - die Reporter -

Familiär vernachlässigte Kinder kommen in staatliche Obhut. Doch beim Thema Pflegekinder scheinen Jugendämter immer wieder zu versagen. Ist "Vater Staat" ein Rabenvater?

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 21.01.2014 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:38
Hamburg Journal

Diskussion um Hartz-IV-Sanktionen

20.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:38
Hamburg Journal

Mobilfunkmast vor der Tür: Schnelsener verärgert

20.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:34
Hamburg Journal

Café Back-Lava: Türkisches Lebensgefühl

20.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal