Angeklagter hält sich im Gerichtsprozess mit pinker Mappe vor sein Gesicht. © Screenshot
Angeklagter hält sich im Gerichtsprozess mit pinker Mappe vor sein Gesicht. © Screenshot
Angeklagter hält sich im Gerichtsprozess mit pinker Mappe vor sein Gesicht. © Screenshot
AUDIO: Urteil im Prozess gegen Raser (1 Min)

Tödlicher Unfall: Raser in Hamburg zu Haftstrafe verurteilt

Stand: 11.07.2023 13:10 Uhr

Dreieinhalb Jahre ist es her, dass im Hamburger Stadtteil Finkenwerder eine junge Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam und ihre Zwillingsschwester sehr schwer verletzt wurde. Am Dienstag verurteilte das Amtsgericht Harburg den Unfallfahrer zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und acht Monaten.

Trauer und Schmerz seien in diesem Prozess in jedem Moment spürbar gewesen, sagte der Richter und wandte sich direkt an die Angehörigen der getöteten jungen Frau: "Es gibt keine Strafe, die Ihrer Trauer und Ihrem Schmerz angemessen ist." Der Angeklagte hatte die Zwillingsschwestern Weihnachten 2019 nach einem gemeinsamen Abend in Finkenwerder in seinem Mercedes AMG nach Hause gefahren.

Wagen vor Unfall stark beschleunigt

Auf der Fahrt kam es zu einer kleinen Auseinandersetzung. Wohl aus Wut trat der heute 28-Jährige plötzlich stark aufs Gas und beschleunigte auf über 100 Kilometer pro Stunde. In einer Kurve kam er von der Fahrbahn ab und krachte in eine Leitplanke. Die 20-jährige Frau auf der Rückbank kam ums Leben, ihre Zwillingsschwester auf dem Beifahrersitz wurde sehr schwer verletzt.

Angeklagter raste weiter

Der Angeklagte sagte im Prozess, auch sein Leben habe sich durch den Vorfall verändert. Sein Fahrverhalten hingegen nicht: Er wurde seitdem noch sechs Mal bei Tempoüberschreitungen erwischt. Einmal fuhr er sogar über 40 Kilometer pro Stunde zu schnell. "Eine hochriskante Fahrweise," so der Richter zum Angeklagten: "Sie haben aus der Tat wenig gelernt." Der vorbestrafte Mann bekommt keine Bewährung mehr, er muss in Haft. Alles andere wäre für das Rechtsempfinden der Bevölkerung völlig unverständlich, so der Richter. Auch muss der Angeklagte seinen Führerschein am Tag des Prozesses abgeben.

Weitere Informationen
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Tödlicher Unfall: Prozess gegen 28-Jährigen in Hamburg

Der Angeklagte war im Dezember 2019 mit 105 Kilometern pro Stunde gerast, als der Unfall passierte. Eine 20-jährige Beifahrerin kam dabei ums Leben (13.06.2023). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.07.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizisten und Einsatzkräfte des SEK stehen nachts im Eingang eines Mehrfamilienhauses im Hamburger Stadtteil Rahlstedt. © TV News Kontor Foto: Screenshot

Mann bei Polizeieinsatz in Rahlstedt erschossen

Im Hamburger Stadtteil Rahlstedt hat es einen tödlichen Polizeieinsatz gegeben. Das SEK erschoss einen Mann, der nach Angaben der Polizei das Feuer eröffnet hatte. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?