Die Angeklagte (3.v.r) und der Angeklagte (3.v.l) beim Auftakt des Prozesses um den Tod eines 18-Jährigen bei einer Zahnbehandlung. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt
Die Angeklagte (3.v.r) und der Angeklagte (3.v.l) beim Auftakt des Prozesses um den Tod eines 18-Jährigen bei einer Zahnbehandlung. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt
Die Angeklagte (3.v.r) und der Angeklagte (3.v.l) beim Auftakt des Prozesses um den Tod eines 18-Jährigen bei einer Zahnbehandlung. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt
AUDIO: Plädoyer zum Tod eines 18-Jährigen bei Zahn-OP (1 Min)

Tod nach Zahn-OP: Staatsanwalt fordert Strafe für Zahnärztin

Stand: 24.06.2024 14:15 Uhr

Im Prozess um den Tod eines 18-Jährigen bei einer Zahnbehandlung vor acht Jahren in Hamburg-Altona hat der Staatsanwalt am Montag plädiert. Er forderte eine Strafe nicht nur für den damaligen Narkosearzt, sondern auch für die Zahnärztin.

Die Marathonbehandlung unter achtstündiger Vollnarkose, dazu noch in einer normalen Zahnarztpraxis, hätte so niemals geplant werden dürfen. Schon diese Entscheidung damals war fehlerhaft, so der Staatsanwalt in seinem Plädoyer am Montag. Diesen Vorwurf richtete er an beide Angeklagten - und forderte, dass auch die Zahnärztin für den Tod des 18-jährigen Patienten zur Verantwortung gezogen wird. Sie solle demnach wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt werden.

Vorwurf: Schlechte Aufklärung des verstorbenen Patienten

Die Hauptverantwortung sieht der Staatsanwalt aber bei dem Narkosearzt. Der hatte damals nicht einmal alle Geräte zur Überwachung des Patienten dabei, außerdem wollte er die Narkose acht Stunden lang ganz alleine kontrollieren. Selbstüberschätzung warf der Staatsanwalt dem heute 67-Jährigen diesbezüglich vor. Hätte er den 18-Jährigen damals umfassend über alle Risiken aufgeklärt, sagte er, hätte der sicherlich Angst bekommen und den Eingriff abgesagt. Der Staatsanwalt forderte für den Anästhesisten eine Haftstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung.

Andere Einschätzung der Kammer

Vor zwei Wochen hatte die Kammer eine andere Einschätzung abgegeben: Sie sah die Verantwortung für den Tod des 18-Jährigen alleine beim Narkosearzt und nicht bei der Zahnärztin. Der Vorsitzende Richter hatte zu dem Zeitpunkt gesagt, dass für den Narkosearzt eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge oder fahrlässiger Tötung im Raum stehe.

Weitere Informationen
Justitia hält Schwert und Waagschale. © dpa

Tod nach Zahn-OP: Verurteilung des Anästhesisten deutet sich an

Im Prozess um den Tod eines 18-Jährigen bei einer Zahnbehandlung in Altona zeichnet sich für die mitangeklagte Zahnärztin dagegen ein Freispruch ab. (10.06.2024) mehr

Der Eingang des Strafjustizgebäudes am Sievekingsplatz in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Tod nach Zahn-OP: Sachverständiger belastet Zahnärztin

Ein 18-Jähriger war bei einer Zahnoperation in Hamburg gestorben. Ein Sachverständiger sagte im Prozess aus. (03.06.2024) mehr

Blick auf das Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Tod nach Zahn-OP: Mutter des Verstorbenen sagt im Prozess aus

Während der Operation in Hamburg erlitt ihr Sohn einen Herzstillstand. Die Mutter bestätigte, dass sich ihr Sohn nur unter Vollnarkose behandeln lassen wollte. (08.04.2024) mehr

Eine angeklagte Zahnärztin (r.) sitzt im Sitzungssaal im Hamburger Strafjustizgebäude zu Beginn des Prozesses wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Die Zahnärztin und ein Anästhesist sollen im Mai 2016 bei einem Patienten eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose durchgeführt haben. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Tod nach Zahn-OP: Hamburger Zahnärztin und Anästhesist vor Gericht

Vor acht Jahren ist ein 18-Jähriger nach einer Zahnbehandlung in Altona gestorben. Deshalb müssen sich jetzt zwei Mediziner vor Gericht verantworten. (04.04.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.06.2024 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Rothenbaum, Finale: Alexander Zverev (r) und Arthur Fils stehen zusammen. © picture alliance Foto: Frank Molter

Dämpfer vor Olympia: Zverev verliert Finalkrimi am Rothenbaum

Lokalmatador Alexander Zverev musste sich beim Tennis-Turnier in Hamburg in drei Sätzen dem Franzosen Arthur Fils geschlagen geben. mehr