Schießerei auf der Veddel: 37- jähriger Mann erleidet Kopfschuss

Stand: 22.09.2022 12:33 Uhr

Bei einer Schießerei auf der Veddel ist am Mittwochabend ein Mann schwer verletzt worden. Ein Großaufgebot der Hamburger Polizei hat in der Nacht stundenlang nach dem Täter oder der Täterin gesucht.

Laut Polizei wurde ein 37-Jähriger beim Verlassen eines Sportplatzes kurz vor 22 Uhr in der Slomanstraße plötzlich niedergeschossen - Reporterinnen und Reporter vor Ort berichteten von einem Kopfschuss. Der Mann wurde von anderen Sportlerinnen und Sportlern gefunden, die den Schuss gehört hatten.

Mann schwebt weiterhin in Lebensgefahr

Eine großangelegte Fahndung mit zahlreichen Streifenwagen, mehreren Hunden und dem Polizeihubschrauber blieb ohne Erfolg. Später in der Nacht wurden die Fahndungsmaßnahmen eingestellt. Der 37-Jährige wurde im Krankenhaus notoperiert, er schwebt aber noch immer in Lebensgefahr. Vor dem Krankenhaus hielten sich am Abend bis zu 70 Familienangehörige des Mannes auf, die teilweise vom Kriseninterventionsteam betreut wurden.

Polizei sucht Zeugen

Warum dem Mann in den Kopf geschossen wurde, ist weiterhin unklar. Die Polizei sucht daher jetzt dringend Zeuginnen und Zeugen, die am Mittwochabend auf der Veddel etwas beobachtet haben und Hinweise geben können.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 22.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann fährt mit einem E-Tretroller auf der Straße. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

E-Scooter: Nutzerzahlen steigen in Hamburg weiter an

Seit fünf Jahren gehören die elektrischen Leih-Roller zum Straßenbild Hamburgs. Und immer mehr Menschen nutzen sie offenbar. mehr