Das Logo der SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

SAGA-Bilanz: Gut 1.000 Wohnungen fertig - es sollten mehr sein

Stand: 30.06.2022 12:53 Uhr

Die Hamburger Wohnungsbaugesellschaft SAGA hat im vergangenen Jahr rund 1.050 Wohnungen fertiggestellt. Das seien etwa 170 mehr als im Vorjahr, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Und warnt vor einer Immobilienkrise.

Eigentlich soll Hamburgs städtisches Wohnungsunternehmen 2.000 Wohnungen pro Jahr neu bauen. Doch sogar die 1.050 im vergangenen Jahr geschafften gelten als gute Leistung. Denn die Marktlage sei dramatisch, sagte SAGA-Chef Thomas Krebs. "Jetzt kommt alles zusammen. Wir haben eine galoppierende Inflation, einen dramatischen Fachkräfte-Mangel und wir haben auch Probleme bei der Zulieferung von Bauteilen, zum Beispiel bei Wärmepumpen."

5.700 Wohnungen in der Warteschleife

Deutschlands zweitgrößte Wohnungsgesellschaft schiebt nach eigenen Angaben eine Zahl von 5.700 Wohnungen vor sich her. Die seien geplant, zum Teil genehmigt - aber noch nicht gebaut.

SAGA will Angebot für Holsten Quartier abgeben

SAGA-Chef Thomas Krebs. © NDR Foto: Reinhard Postelt
"Jetzt kommt alles zusammen": SAGA-Chef Thomas Krebs warnt vor einer Immobilienkrise.

Gegen den Grundstücksmangel schaut Krebs auch auf das Holsten-Areal in Altona, das wegen der Probleme bei der Adler Group zuletzt Schlagzeilen machte. "Wir engagieren uns nun im Holsten-Areal und wollen zusammen mit einem Partner bieten", sagte Krebs. "Das wird ein sehr hoher Einstandspreis sein - und da wird man natürlich die Wirtschaftlichkeit absichern müssen."

Denn die Mieten bei der SAGA sollen sehr günstig bleiben. Sie liegen bei 6,90 kalt pro Quadratmeter - nur 6 Cent mehr als im Jahr davor.

Knapp 226 Millionen Euro Gewinn

Der Konzern hat nach eigenen Angaben bei einem Umsatz von knapp 1,04 Milliarden Euro einen Jahresüberschuss in Höhe von 225,9 Millionen Euro erzielt - 300.000 Euro mehr als 2020. Gleichzeitig seien die Investitionen um 53,2 Millionen Euro auf 486,7 Millionen Euro gestiegen. "Die erwirtschafteten Mittel werden unverändert für den dringend erforderlichen Neubau und die energetische Bestandsmodernisierung eingesetzt", sagte Krebs.

Weitere Informationen
Baustelle der alten Holsten-Brauerei. © Screenshot
2 Min

Holsten Quartier: SAGA und Quantum wollen Angebot abgeben

Das städtische Wohnungsunternehmen und der Immobilienkonzern haben sich ins Spiel gebracht, falls die Adler Group verkauft. 2 Min

Das Logo der Hamburger SAGA ist an der Geschäftsstelle Eimsbüttel zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hamburgs größte Wohnungsbaugesellschaft: SAGA wird 100 Jahre alt

Mit rund 137.000 Wohnungen und 1.400 Gewerbeobjekten ist die SAGA der größte Vermieter der Hansestadt. Zum Jubiläum gab es einen Senatsempfang. (19.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.06.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

So wie in dieser Visualisierung soll der Elbtower aussehen. © SIGNA / David Chipperfield Architects

Elbtower in Hamburg wird deutlich teurer als bislang geplant

950 Millionen Euro soll Hamburgs höchstes Haus laut Investor Signa nun kosten. Bislang war von 700 Millionen Euro die Rede. mehr