Opposition sieht LNG-Terminal in Moorburg vor dem Aus

Stand: 13.09.2022 06:28 Uhr

Mit schwimmenden Terminals für Tankschiffe mit Flüssiggas (LNG) will sich Deutschland in den kommenden Monaten unabhängiger von russischen Gasimporten machen. Doch in Hamburg steht das Projekt eines LNG-Terminals für den Hafen offenbar vor dem Aus. Davon gehen zumindest Teile der Opposition aus, nachdem sich Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) mit einer Reihe von Problemen an den Bund gewandt hat. Kerstan selbst will erstmal weiter planen.

Keine Finanzierung, kein Betreiber für das schwimmende LNG-Terminal, dazu rechtliche Probleme und Ärger bei der Hafenwirtschaft: Für Götz Wiese von der CDU hat der Senat in Sachen Flüssiggas sehr viel falsch gemacht. Wiese fordert, dass Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) eingreift.

Dietrich Lehmann im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: LNG-Terminal für Hamburg vor dem Aus? (1 Min)

Wirtschaftssenator will lieber Wasserstoffpläne vorantreiben

FDP-Landeschef Michael Kruse meint, Hamburgs Chancen, in der Energiewelt von morgen eine führende Rolle zu spielen, habe der Senat stark geschmälert. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) sagte dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen, in Moorburg solle man lieber die Pläne für eine Wasserstoffherstellung vorantreiben. Er sieht sich in seiner skeptischen Haltung gegenüber dem LNG-Terminal bestätigt.

Kerstan will Gutachten abwarten

Umwelt- und Energiesenator Kerstan will sich dagegen noch nicht festlegen. Er hat sich nach eigenen Angaben inzwischen mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) darauf verständigt, dass ein weiteres Gutachten abgewartet wird. Und zwar zur Frage, wie sich das Flüssiggasterminal mit dem übrigen Hafen verträgt. Das Gutachten soll bis Ende des Monats fertig sein.

Weitere Informationen
Der LNG-Frachter Arctic Voyager an einem LNG-Terminal in Rotterdam. © picture alliance/dpa/ANP Foto: Lex Van Lieshout

LNG-Terminal in Moorburg? Hamburg bittet Habeck um Hilfe

Umweltsenator Kerstan sieht mehrere große Probleme für den Bau einer Flüssiggasanlage. In einem Brief bittet er den Bund um Hilfe. (12.09.2022) mehr

Blauer Himmel über dem Rathaus in Hamburg. © picture alliance / imageBROKER Foto: Stefan Ziese

Senat diskutiert weiter über LNG-Terminal im Hamburger Hafen

Die Bundesregierung hat vorerst andere Standorte für die Flüssiggas-Terminals bestimmt, jedoch werden in Hamburg weiter Möglichkeiten geprüft. (03.08.2022) mehr

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Hamburg bekommt vorerst kein schwimmendes LNG-Terminal

Die Bundesregierung hat sich für andere Standorte entschieden. Bürgermeister Tschentscher hält dennoch an den Plänen fest. (20.07.2022) mehr

"LNG Powered" steht auf dem Rumpf eines beladenen Containerschiffs © picture alliance Foto: Christian Charisius

Mit Flüssiggas aus Abhängigkeit von Russland? Fakten zu LNG

Im Norden entstehen einige LNG-Terminals. Was ist LNG? Welche Vor- und Nachteile gibt es bei der Technologie? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.09.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank © Eibner Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Gaspreisbremse: Große Erleichterung in Hamburg

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank begrüßt das Milliardenpaket des Bundes. Und auch Wirtschaft und Verbraucherschützer sind froh. mehr