Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Krisenintervention" klebt auf der Motorhaube eines Autos. © dpa Foto: Tino Plunert
Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Krisenintervention" klebt auf der Motorhaube eines Autos. © dpa Foto: Tino Plunert
Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Krisenintervention" klebt auf der Motorhaube eines Autos. © dpa Foto: Tino Plunert
AUDIO: Kriseninterventionsteam soll aufgestockt werden (1 Min)

Kriseninterventionsteam Hamburg: Suche nach neuen Mitgliedern

Stand: 24.02.2024 09:03 Uhr

Wenn Verkehrsunfälle tödlich enden, Menschen Augenzeugen einer Gewalttat werden oder Angehörigen schockierende Nachrichten überbracht werden - dann ist das Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Hamburg gefragt. Nun suchen die Ersthelferinnen und -helfer Verstärkung.

Im vergangenem Jahr war das Hamburger Kriseninterventionsteam im Schnitt jeden Tag zwei Mal im Einsatz. Dabei betreute es fast 2.000 Menschen. Die größten und auch herausforderndsten Einsätze waren der Amoklauf im Gebetshaus der Zeugen Jehovas und die Geiselnahme eines Kindes am Hamburger Flughafen.

"Ersthelfer für die verletzte Psyche"

Die 50-köpfige Mannschaft besteht ausschließlich aus Ehrenamtlichen. Sie sind neben ihren eigentlichen Berufen täglich und rund um die Uhr einsatzbereit sind - und das unentgeltlich. Alarmiert wird das Team durch die Polizei, die Feuerwehr und durch Rettungsdienste. "Praktisch gesehen sind wir qualifizierte Ersthelfende für die verletzte Psyche. Wir leisten Erste Hilfe für die Seele", beschreibt Malte Stüben, der Einsatzleiter den Job seiner Kollegen und Kolleginnen. Sie kümmern sich meistens zu zweit als erste um Opfer, Angehörige oder Augenzeugen, darunter sind oft Kinder. Im schlimmsten Fall stehen sie Kindern bei, die einen Elternteil verloren haben.

Mindestens 15 neue Mitglieder werden gesucht

2022 war das Team mehr als 500 Mal im Einsatz - schon das war ein Rekordniveau. 2023 stieg die Zahl der Einsätze dann noch einmal auf mehr als 660. Daher soll das Team jetzt um mindestens 15 Mitglieder vergrößert werden. Ein erster Informationsabend findet am kommenden Mittwoch um 19 Uhr beim DRK-Kreisverband Hamburg-Harburg statt.

Kriseninterventionsteam seit 25 Jahren im Einsatz

Das Kriseninterventionsteam existiert seit 25 Jahren. Es leistet sogenannte psychosoziale Akuthilfe. 55 Ehrenamtliche gehören dem Team an. Jedes Mitglied ist zwei Tage im Monat für je 24 Stunden in Alarmbereitschaft. Auch wenn das Kriseninterventionsteam beim DRK-Kreisverband Harburg angesiedelt ist, ist es für ganz Hamburg zuständig. Die Mitarbeitenden müssen zwischen 25 und 67 Jahre alt sein und neben einigen formalen Voraussetzungen eine Weiterbildung in der psychosozialen Notfallversorgung absolvieren, die über sieben Wochenenden geht.

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin des Kriseninterventionsteams geht in Hamburg-Wilhemsburg in ein Schulgebäude. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Krisenintervention: "Juni war der bisher härteste Monat"

55 Ereignisse, einige mit Kindern unter den Opfern: Im vergangenen Monat war das Team so oft im Einsatz wie noch nie. (04.07.2022) mehr

Ein Hamburg Feuerwehrmann und ein Fahrzeug der Feuerwehr. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bilanz der Hamburger Feuerwehr: Alle zwei Minuten ein Einsatz

Die Zahl der Feuerwehreinsätze ist in Hamburg im vergangenen Jahr gestiegen - nahezu auf Vor-Corona-Niveau. (21.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.02.2024 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Eric Smith ist enttäuscht. © IMAGO / MIS

Flattern die Nerven? FC St. Pauli mit erster Heimniederlage

Beim 3:4 gegen Aufsteiger SV Elversberg zeigten die Kiezkicker eine schwache Leistung und ließen sich viel zu einfach auskontern. mehr