Krankenkassen steigen aus Billstedter Gesundheitskiosk aus

Stand: 22.09.2022 13:17 Uhr

Einem bundesweit bekannten Gesundheitsprojekt droht das Aus: Die drei Krankenkassen Techniker, Barmer und DAK wollen kein Geld mehr in den Gesundheitskiosk in Billstedt stecken. Aus ihrer Sicht stehen der Erfolg und die Kosten in keinem Verhältnis.

Der Gesundheitskiosk in Billstedt unterstützt Patientinnen und Patienten, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen und die viel Beratung brauchen - zum Beispiel bei einer Diabetes. Eine Million Euro kostet der Betrieb pro Jahr.

Krankenkassen finanzieren das Angebot

Bezahlt wird diese Summe bislang von fünf Krankenkassen - die drei Ersatzkassen steigen zum Jahresende aus, nur die AOK und eine Betriebskrankenkasse bleiben an Bord. Aus Sicht der TK, der Barmer und der DAK bietet der Gesundheitskiosk in erster Linie Leistungen an, die es in den Stadtteilen Billstedt und Horn sowieso schon gibt - beispielsweise Beratungsangebote der Gesundheitsämter. Vor dem Hintergrund der schwierigen Finanzsituation könnten sich die Kassen Ausgaben für teure Doppelstrukturen nicht mehr leisten.

NDR 90,3-Reporter Jörn Straehler-Pohl © NDR Foto: NDR
AUDIO: Droht dem Billstedter Gesundheitskiosk das aus? (1 Min)

Lauterbach plant weitere Gesundheitskioske

Die Entscheidung fällt nur wenige Wochen nach einem Besuch von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in Hamburg. Er hatte den Gesundheitskiosk als Vorbild für eine bessere Gesundheitsversorgung in ärmeren Regionen bezeichnet und will 1.000 dieser Einrichtungen in Deutschland aufbauen. Die Kosten dafür sollen in erster Linie die Krankenkassen übernehmen. Fachleute vermuten, dass TK, Barmer und DAK vor allem ein Zeichen in Richtung Lauterbach setzen wollen, wenn sie jetzt aus der Finanzierung aussteigen.

Weitere Informationen
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach spricht in Hamburg in Mikrofone - im Hintergrund ist der Schriftzug "Billstedt" zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Vorbild Hamburg: Lauterbach plant Gesundheitskioske in ganz Deutschland

Der Bundesgesundheitsminister hat den Gesundheitskiosk im Stadtteil Billstedt besucht. 1.000 weitere sollen nach diesem Beispiel im Bundesgebiet entstehen. (31.08.2022) mehr

Informationsbroschüren stehen im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Billstedter Gesundheitskiosk: Modellprojekt für Deutschland?

Im Hamburger Stadtteil Billstedt können sich arme und kranke Menschen medizinisch beraten lassen. Ein Modell mit Vorbild-Charakter, so eine Studie. (07.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.09.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Krankenversicherung

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ransford-Yeboah Königsdörffer (M.) schießt das 2:1gegen Hannover 96. © Witters

HSV feiert Last-Minute-Sieg bei Hannover 96

Ransford-Yeboah Königsdörffer bescherte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit seinem Team den Sieg im umkämpften Nordduell. mehr