Kondolenzbuch für Queen Elizabeth II. liegt im Rathaus aus

Stand: 11.09.2022 12:53 Uhr

Der Tod der britischen Königin Elizabeth II. berührt auch viele Menschen in Hamburg. Im Rathaus liegt seit Freitagnachmittag ein Kondolenzbuch aus. Am Wochenende legten Menschen weiter Blumen am britischen Generalkonsulat aus.

Die ersten Unterzeichner für das Kondolenzbuch im Rathaus waren Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher und Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (beide SPD). Das Kondolenzbuch liegt bis auf Weiteres täglich - auch am Wochenende - von 10 Uhr bis 18 Uhr in der Diele des Rathauses aus, wie Senat und Bürgerschaft mitteilten. Später soll es an die britische Botschaft in Berlin übergeben werden.

Tschentscher: "Hamburg trauert"

"Hamburg (...) trauert mit den Bürgerinnen und Bürgern des Vereinigten Königreichs um Königin Elizabeth II.", erklärte Tschentscher. Sie sei eine historische Persönlichkeit. "In 70 Jahren als Staatsoberhaupt hat sie weltweit höchste Anerkennung gefunden für die Disziplin und das Pflichtbewusstsein, mit denen sie ihr Leben in den Dienst für ihr Land gestellt hat." Sie habe die Entwicklung Großbritanniens von der Nachkriegszeit in die Moderne begleitet und den Menschen in schweren Zeiten Orientierung und Zuversicht gegeben.

Weitere Informationen
Königin Elizabeth II. fährt am 28.05.1965, ihrem letzten Besuchstag in Deutschland, in einem offenen Wagen vom Hamburger Rathaus zum Jungfernstieg. © picture alliance / UPI dpa Foto: UPI

Was für ein Tag: Der Queen-Besuch in Hamburg

Hamburg steht Kopf, als Königin Elizabeth II. 1965 zu Gast ist. So viel Glamour hatten die Hamburger noch nicht erlebt. mehr

Tschentscher sagte, Hamburg habe als traditionelle Hafen- und Hansestadt seit Jahrhunderten enge Beziehungen zu London und dem Vereinigten Königreich. "Hamburg gilt als 'The most British city on the continent'." Besuche des englischen Königshauses hätten die Hamburgerinnen und Hamburger immer mit großer Sympathie und Begeisterung begleitet.

Veit: "Queen stand für Respekt und Würde"

Königin Elizabeth II. sei Millionen Menschen ein Vorbild gewesen, sagte Veit. "Sie bot ihnen gerade auch in schwierigen Zeiten stets Orientierung und stand für Respekt und Würde." Sie habe für politische Stabilität gesorgt und sich für Frieden und Freiheit eingesetzt. "Mit ihrer besonderen Art, ihrer Disziplin, ihrer Haltung und ihrem feinen britischen Humor hat sie die Herzen der Menschen erobert." Sie werde fehlen. "Die Hamburgische Bürgerschaft wird ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren."

Honorarkonsul: "Ihre Majestät war enorm beliebt"

Der britische Honorarkonsul in Hamburg, Nicholas Teller, betonte, Königin Elizabeth II. "war für uns alle eine Inspiration, ein Vorbild für Würde und Pflichterfüllung". Sie habe unglaubliche 70 Jahre ihrem Volk gedient, die längste Regentschaft in der Geschichte Großbritanniens. "In der anglophilen Stadt Hamburg war Ihre Majestät enorm beliebt, schon seit Jahrzehnten haben sie die Bürger und Bürgerinnen dieser Stadt tief in ihre Herzen geschlossen", erklärte Teller. Sie werde unglaublich fehlen.

Blumen am Konsulat niedergelegt

Vor dem britischen Konsulat erinnern Blumen und Fotos an die am 09.09.2022 gestorbene Königin Elizabeth II. © picture alliance/dpa/Citynewstv | Frank Bründel Foto: Frank Bründel
Auch am Sonntag werden für die am 9.September gestorbene Königin Elizabeth II. von den Hamburgerinnen und Hamburgern Blumen vor dem britischen Generalkonsulat niedergelegt.

Bürgerinnen und Bürger legten auch am Wochenende Blumen am britischen Konsulat an der Alster nieder. Dort wehten die britischen Flaggen auf Halbmast. Auch in der englischen Kirche am Zeughausmarkt kann man sich in ein Kondolenzbuch eintragen.

Fegebank: "Eine Jahrhundert-Frau"

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) hatte bereits am Donnerstag getwittert, die Queen sei eine Jahrhundert-Frau gewesen, "die Großbritannien in guten wie in schlechten Zeiten Halt, Kraft und Zuversicht gegeben hat". Viele seien gekommen und gegangen, "sie war irgendwie immer da. Ruhe in Frieden".

Videos
König Charles in seiner Trauerrede. © Screenshot
5 Min

Der Norden trauert um Queen Elizabeth II.

Hamburger kommen zum britischen Honorarkonsulat, um ihre Anteilnahme auszudrücken. In Hannover wehen vielerorts die Flaggen auf Halbmast. 5 Min

Bundeskanzler Scholz: Sie wird fehlen

Auch der frühere Hamburger Bürgermeister und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) äußerte sich am Donnerstag. Er bezeichnete die Queen als Vorbild. Sie werde fehlen, "nicht zuletzt ihr wundervoller Humor".

Der Hamburger Bundestagsabgeordnete Niels Annen (SPD) trauert ebenfalls um die ehemalige Königin. "Eine traurige Nachricht. Im Plenum des Bundestages haben wir uns eben zu Ehren der Queen erhoben. Wir trauern mit unseren britischen Freuden", schrieb Annen.

Am Rande der Verleihung des Radiopreises in Hamburg sagte Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni: "Das ist ein Moment, den man sich gar nicht vorstellen konnte. Das ist natürlich traurig." Es sei erstaunlich, wie die Queen bis ins hohe Alter ihren Dienst für das Land geleistet habe. Sie sei eine Institution gewesen, nicht nur für die Briten.

Weitere Informationen
Porträt der Queen Elizabeth II © picture alliance / empics | Chris Jackson Foto: Chris Jackson
44 Min

Die Queen – Zum Tode von Königin Elisabeth II.

Mit Würde und Pflichtgefühl hat sie die Krone über sieben Jahrzehnte getragen. Rolf Seelmann-Eggebert erinnert an ihr Leben. 44 Min

Vor dem Zaun am Buckingham Palace liegen Blumen und ein gemaltes Bild © picture alliance/dpa/AP Foto: Christophe Ena

Reaktionen auf den Tod der Queen: "Das Ende einer Epoche"

Staatsoberhäupter und Pop-Stars aus aller Welt kondolierten der Königsfamilie. Auch norddeutsche Politiker nahmen Anteil. mehr

Queen Elizabeth II © dpa-Bildfunk Foto: Frank Augustein/PA Wire/dpa

Queen Elizabeth II. ist tot: Weltweite Trauer um Monarchin

Die britische Königin ist im Alter von 96 Jahren auf ihrem Landsitz Schloss Balmoral in Schottland gestorben. Ihr Sohn Charles ist nun König. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 09.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Bundesratspräsident, übergibt einen Staffelstab an den designierten Bundesratspräsidenten Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Martin Schutt

Bundesrats-Vorsitz: Hamburg hat den Staffelstab schon

Ab November hat Hamburg die Präsidentschaft im Bundesrat inne. Symbolisch bekam der Bürgermeister das Amt aus Thüringen bereits jetzt. mehr