Ein Angeklagter versteckt sich im Gerichtssaal des Hamburger Strafjustizgebäudes unter einer Jacke. © NDR Foto: Elke Spanner
Ein Angeklagter versteckt sich im Gerichtssaal des Hamburger Strafjustizgebäudes unter einer Jacke. © NDR Foto: Elke Spanner
Ein Angeklagter versteckt sich im Gerichtssaal des Hamburger Strafjustizgebäudes unter einer Jacke. © NDR Foto: Elke Spanner
AUDIO: Mutmaßlicher Sextourist vor Gericht (1 Min)

Kindesmissbrauch auf Kuba: 56-Jähriger in Hamburg vor Gericht

Stand: 26.09.2022 13:33 Uhr

Ein 56-Jähriger ist seit Montag vor dem Hamburger Landgericht wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen angeklagt. Er soll auf Kuba Mädchen missbraucht und das Ganze gefilmt haben.

Der Mann soll die Armut von kubanischen Familien ausgenutzt haben. Laut Staatsanwaltschaft zahlte er Eltern Geld, um ihre Kinder zu missbrauchen. Die Polizei war durch Videos auf den Mann aufmerksam geworden. Er hatte im Internet offenbar Filme des Missbrauchs mit anderen Männern geteilt.

Beweismaterial bei Hausdurchsuchung gefunden

Als Ermittelnde bei einem Mann die Wohnung und den Computer durchsuchten, fanden sie Videos, die den jetzt Angeklagten beim Missbrauch von Kindern zeigen sollen. Daraufhin gab es auch bei dem 56-Jährigen eine Hausdurchsuchung, bei der weitere Bilder und Filme gefunden wurden. Er kam für einen Monat in Untersuchungshaft, wurde dann aber verschont.

Verteidiger kündigen Aussage des Angeklagten an

Der Angeklagte ist selbst Familienvater. Auch um seine Frau und die Kinder zu schützen, schloss das Gericht die Öffentlichkeit am Montag aus. Die Verteidiger kündigten an, dass der 56-Jährige zu den Vorwürfen aussagen wird.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.09.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Bagger und ein Fahrzeug des Kampfmittelräumdienstes stehen an einer Grube in Wilhelmsburg. © Steven Hutchings/TNN/dpa

Wilhelmsburg: Fliegerbombe entdeckt - Evakuierung läuft

300 Meter rund um den Fundort des Blindgängers in der Thielenstraße müssen Anwohner ihre Wohnungen verlassen. mehr