Eine Frau hält ein Smartphone mit der ioki-App vor ein Shuttle-Fahrzeug. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Eine Frau hält ein Smartphone mit der ioki-App vor ein Shuttle-Fahrzeug. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Eine Frau hält ein Smartphone mit der ioki-App vor ein Shuttle-Fahrzeug. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
AUDIO: Neue Mobilitätsangebote für den Bezirk Harburg (1 Min)

Harburg: Mehr Carsharing-Stationen und neuer Shuttledienst

Stand: 08.12.2022 08:16 Uhr

Wie sollen neue Mobilitätsangebote im Bezirk Harburg aussehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich derzeit ein Forschungsprojekt. Am Mittwochabend konnten sich Bürgerinnen und Bürger in der Technischen Universität Hamburg darüber informieren.

Wenn man Hamburg betrachtet, gibt es nördlich der Elbe neben dem klassischen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) schon zahlreiche Carsharing-Angebote und auch Elektro-Shuttles. In Harburg dagegen sind die Möglichkeiten von A nach B zu kommen - vor allem in den Randgebieten - noch eher rar.

HVV Hop startet zum neuen Jahr

Zum neuen Jahr soll sich das ändern. Dann startet der Shuttle-Service HVV Hop, bislang als ioki bekannt. Per App kann man sich individuell eine Fahrt buchen. Zunächst im östlichen Gebiet Harburgs, ab April dann auch im westlichen Teil. Für jede Fahrt zahlt man zur HVV-Karte einen Aufschlag von zwei Euro.

Carsharing: Neue Leihstationen geplant

Auch weitere Switch-Stationen sollen hinzukommen, also Leihstationen für Carsharing-Autos. Bislang gibt es davon nur eine am Bahnhof. Im ersten Quartal folgen drei weitere. Zwei davon in Heimfeld, am Lohmannsweg/Ecke Heimfelder Straße sowie bei der S-Bahnstation Heimfeld an der Straße Alter Postweg. Die dritte entsteht in Wilstorf in der Max-Halbe-Straße. Bis Sommer 2024 sind insgesamt elf neue Switch-Stationen geplant.

Weitere Ideen und Kritik von Bürgern

Bei der Infoveranstaltung brachten Harburgerinnen und Harburger auch weitere Ideen ein. Zum Beispiel eine Fahrrad-Rikscka, um ältere Menschen zum Arzt oder Einkaufen zu fahren. Bedauert wurde, dass der Shuttleservice Moia sein Geschäftsgebiet nach Wilhelmsburg ausweitet, aber nicht bis nach Harburg. Zudem müsse endlich ein Konzept für die Radrouten her.

Forschungsprojekt wird vom Bund finanziert

Das Forschungsprojekt findet derzeit in 14 Kommunen bundesweit statt und in Kooperation mit privaten Anbietern. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einer Fördersumme von 1,1 Millionen Euro finanziert. Im Projektverbund arbeiten die Hamburger Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM), das Bezirksamt Harburg, die Technische Universität Hamburg, Cambio, Moia sowie die Hamburger Hochbahn.

Weitere Informationen
Ein Fahrzeug des VW-Fahrdienstes Moia fährt auf einer Straße. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Moia und ioki: Sammeltaxis weiten Fahrgebiete in Hamburg aus

Der Hamburger Sammeltaxi-Anbieter Moia übernimmt ab Januar die Gebiete Lurup und Osdorf - ioki wird künftig in Harburg fahren. (02.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.12.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Polizeiwagen in der Hamburger Meister-Francke-Straße. Dort wurde eine Frau niedergestochen. © City News TV

Barmbek-Nord: Frau mit Messer attackiert

Nach Angaben der Hamburger Polizei ist eine Frau in der Meister-Francke-Straße niedergestochen worden. Möglicherweise handelt es sich um eine Beziehungstat. mehr