Hamburg: Polizeigewalt gegen Jugendliche?

Stand: 22.07.2021 06:00 Uhr

Polizisten, die nicht wollen, dass man sie filmt, berufen sich häufig auf einen Paragrafen, der eigentlich die Vertraulichkeit von Privatgesprächen schützen soll. Juristen halten das für fragwürdig.

von Tina Soliman

Der 15-jährige Hamburger Asad F. guckt in die Kamera. © NDR / ARD
Angst vor der Polizei: Asad F.

Der Hamburger Asad ist erst 15, aber er hat Angst vor der Polizei, weil er eine dunkle Hautfarbe hat: "Manchmal traue ich mich nicht mal mehr vor die Tür. So groß ist meine Angst vor der Polizei. Ich hatte noch nie eine gute Erfahrung mit der Polizei in meinem Leben. Noch nie", berichtet der 15-Jährige in Panorama.

Diese Einstellung machte er bei einer Kundgebung zu "Black lives still matter" am 10. April 2021 im Hamburger Stadtteil St. Pauli deutlich, die er zusammen mit seinem Bruder Musa (16) besuchte. Auf der Kundgebung trug Asad ein T-Shirt mit der Aufschrift: "ACAB - All Cops Are Bastards" ("Alle Polizisten sind Bastarde").

"Ich habe mich dann zu den Polizisten umgedreht und auf mein T-Shirt gezeigt", so Asad. Offenbar hatte er die Polizisten damit derart provoziert, dass sie kurze Zeit später die Brüder auf dem Nachhauseweg stoppten, mitten auf der Reeperbahn. Ein Dutzend Polizisten in Kampfmontur kreisten die Jungs ein.

Polizisten verhindern Filmaufnahme

Der 16-jährige Musa F. aus Hamburg schaut in die Kamera. Der schwarze Jungendliche wurde nach eigenen Angaben Opfer eines Polizeiübergriffs. © NDR / ARD
Wurde nach eigenen Angaben von der Polizei verletzt: Musa F.

Musa fühlte sich bedroht und wollte deshalb den Einsatz filmen. Doch die Polizisten nahmen ihm das Handy mit Gewalt ab. All das ist dokumentiert, weil Passanten schließlich auch ihr Handy zückten und filmten. Die Polizei Hamburg rechtfertigt die gewaltvolle Handywegnahme auf Anfrage von Panorama:

"Diese Videoaufnahme wurde Musa F. mit Hinweis auf Paragraf 201 StGB (...) untersagt. Da Musa F. das Telefon aber trotz mehrfacher Aufforderung nicht weglegen wollte, wurde er durch einen eingesetzten Polizeibeamten unter Anwendung einfacher körperlicher Gewalt von hinten umklammert, um an das Mobiltelefon zu gelangen." Pressestelle der Hamburger Polizei

Schließlich wird der 15-jährige Asad wegen der Aufschrift auf seinem T-Shirt mit zur Davidwache genommen und dort erkennungsdienstlich behandelt, sogar bis auf die Unterhose ausgezogen. Ohne die Mutter zu informieren, wie sie - entgegen späterer Aussagen der Polizei - behauptet. Die gespeicherten telefonischen Verbindungsdaten stützen ihre Aussage. Am Abend nach dem Vorfall wird der ältere Bruder, der 16-jährige Musa ins Kinder-UKE gebracht. Dort wurde ein "stumpfes Bauchtrauma" festgestellt. Die Verletzungen müsse Musa sich beim Skaten zugezogen haben, so die Polizei. Musa verneint das.

Fragwürdige Berufung auf Abhörparagrafen

Doch war das Filmen des Einsatzes wirklich illegal? Und gibt es nicht sogar gute Gründe für solche Aufnahmen? Die weltweite Diskussion über rassistische Polizeigewalt seit dem Tod von George Floyd wäre ohne die Existenz des Videos seiner Tötung jedenfalls kaum denkbar. Auch in Deutschland waren solche Videos entscheidend für die bisherige Debatte.

Wenig bekannt aber ist, dass die Polizei nach Panorama-Recherchen immer wieder mit einer zweifelhaften Begründung versucht, solche Aufnahmen zu verhindern. Sie argumentiert, auch im Fall von Musa, häufig mit dem Paragraf 201 des Strafgesetzbuches (StGB), der unbefugte Aufnahmen des nichtöffentlich gesprochenen Wortes untersagt.

Weitere Informationen
Elisabeth M. vor einem Hintergrund aus Polizeifahrzeugen mit Blaulicht. © NDR / ARD

Polizeigewalt: Filmen verboten?

Immer wieder versuchen Polizisten das Filmen ihrer Arbeit zu unterbinden, weil die Tonaufnahme angeblich illegal sei. Für Juristen ein fragwürdiges Argument. mehr

Führende Juristen kritisieren die Anwendung des §201 in solchen Fällen. "Grundsätzlich ist das dienstlich gesprochene Wort eines Polizisten gegenüber einem Bürger ein öffentlich gesprochenes Wort und ist damit nicht erfasst von der entsprechenden Strafvorschrift aus 201 StGB", so der Jurist Fredrik Roggan an der Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg. "Denn der Polizist agiert ja nicht als Person, als Individuum, sondern als Amtsträger."

Filmverbot oft mit Gewalt durchgesetzt

Infolge der polizeilichen Durchsetzung des vermeintlichen Filmverbots aufgrund von Paragraf 201 kommt es, wie im Hamburger Fall, oft zu erheblicher Gewaltanwendung. Im Kern geht es in dem Abhörparagrafen allerdings nicht um Bildaufnahmen, sondern um den Ton. Verboten ist etwa das heimliche Abhören von Telefonaten oder Gesprächen im Schlafzimmer. Auch deshalb steht die faktische Instrumentalisierung dieses Paragrafen zur Verhinderung von Filmaufnahmen in der Kritik.

Prof. Fredrik Roggan, Jurist und Polizeiausbilder an der Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg. © NDR / ARD
Das gesprochene Wort von Polizisten im Amt gegenüber Bürgern sei immer ein öffentliches, sagt Fredrik Roggan.

Außerdem gibt es die sogenannte faktische Öffentlichkeit, das heißt andere können mithören. Im Falle von Asad und Musa waren es mehrere Passanten und Zeugen. "Wenn dort eine unbekannte Vielzahl von Menschen das Geschehen ohnehin verfolgt haben, möglicherweise auch und mit Handys, mit oder ohne Tonaufnahme, so war von einer faktischen Öffentlichkeit auszugehen, sodass die Behauptung der Nicht-Öffentlichkeit des gesprochenen Wortes falsch ist. Und keiner der dort eingesetzten Polizeibeamten wird doch ernsthaft sagen können, dass er an dieser Stelle Wert darauf legen würde, dass er eine unbefangene Kommunikation führen möchte. Das ist ein Polizeieinsatz, mehr faktische Öffentlichkeit ist kaum vorstellbar", so Strafrechtler Roggan.

Grundsatzurteil fehlt bislang

Immer mehr Gerichte folgen dieser Rechtsauffassung. Doch beim Einsatz vor Ort zählt nur die Deutung der Polizeibeamten. Und ohne Video ist es im Nachhinein schwer zu klären, ob es eine Mithörgelegenheit und somit eine faktische Öffentlichkeit gegeben hat.

Was ist also erlaubt, was ist richtig? Roggan sagt: Man darf im Kontakt mit der Polizei in der Öffentlichkeit filmen, denn der Polizist agiere als Amtsträger und nicht als Individuum. Trotzdem sagen die Polizeibeamten vor Ort immer wieder: Nein, das darf man nicht. Ein Grundsatzurteil dazu ist lange überfällig.

Weitere Informationen
Der 37-jährige Frankfurter Isaac schaut in die Kamera. Immer wieder wird grundlos von der Polizei kontrolliert - mutmaßlich aufgrund seiner Hautfarbe.
7 Min

Racial Profiling: Immer wieder Polizeikontrollen

Der 37-jährige Frankfurter Isaac wird immer wieder grundlos von der Polizei kontrolliert - aufgrund seiner Hautfarbe. 7 Min

Polizisten und Demonstranten mit Transparenten stehen sich am 29.06.2017 bei einer Demonstration von G20-Gipfel-Gegnern auf der Reeperbahn in Hamburg gegenüber. © dpa - Bildfunk Foto: Bodo Marks

G20-Gipfel in Hamburg: Keine Anklage gegen Polizisten

Vier Jahre nach dem G20-Gipfel in Hamburg ist bislang in keinem einzigen Fall Anklage gegen Polizisten erhoben worden - trotz zahlreicher Anzeigen und 169 Strafverfahren. mehr

Delmenhorst: "Ruhe in Frieden" steht im Gedenken an einen verstorbenen 19-Jährigen auf einer Bank im Wollepark. © dpa-bildfunk Foto: Sina Schuldt

Neue Details im Fall Qosay K.: Was passierte in der Polizeiwache?

Im Fall des 19-jährigen Qosay K., der kurz nach seiner Festnahme in Delmenhorst in Polizeigewahrsam kollabierte und später starb, liegen neue Informationen vor. mehr

Wappen der Polizei Niedersachsen © Picture Alliance/dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen

Schläge gegen den Kopf? Ermittlungen gegen Polizisten

Ein Hauptkommissar soll im Landkreis Cuxhaven einen Mann so schwer verletzt haben, dass dieser ins Krankenhaus musste. mehr

Ein Polizeiwagen steht vor einer Polizeiwache.

Polizisten-Ohrfeige in Göttingen: Opfer äußert sich

Im Fall mutmaßlicher Polizeigewalt in Göttingen widerspricht das Opfer der Darstellung der Polizei. Der 19-Jährige bestreitet, dass er die Beamten beleidigt habe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 22.07.2021 | 21:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Auszubildender steht an einem Schraubstock. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Kahnert

In Hamburg beginnt das Ausbildungsjahr

Zahlreiche junge Hamburgerinnen und Hamburger starten in ihre Ausbildung. Es gibt aber noch etliche freie Plätze, und zwar in diversen Branchen. mehr