Blick auf das Gebäude der Hamburger Finanzbehörde. © IMAGO / Funke Foto Services
Blick auf das Gebäude der Hamburger Finanzbehörde. © IMAGO / Funke Foto Services
Blick auf das Gebäude der Hamburger Finanzbehörde. © IMAGO / Funke Foto Services
AUDIO: Mehr Geld für Stadtteilkultur in Hamburg gefordert (1 Min)

Hamburger Bezirke fordern mehr Geld für Stadtteilkultur

Stand: 27.02.2024 06:57 Uhr

Die Hamburger Bezirke fordern mehr Geld für die Stadtteilkultur. Bisher bekommen die freien Träger keinen Inflationsausgleich und keine Tariferhöhungen. Für manche Einrichtungen sei das existenzbedrohend, heißt es vom Dachverband Stadtkultur Hamburg.

Die Anträge der Bezirke lesen sich wie Hilferufe: Die Mehrkosten fürs Personal müssten aufgefangen werden, heißt es da, weil die Stadtteilkulturzentren bereits jetzt finanziell und personell am Limit seien.

Verband: Keine automatische Übernahme von Tarifabschlüssen

Das Problem: Die Träger von Stadtteilkultur-Einrichtungen zahlen in der Regel nach Tarif. Die Abschlüsse für den öffentlichen Dienst werden aber nicht automatisch übernommen. Die Finanzbehörde setze diese bei den eigenen, städtischen Angestellten um und müsse dann schauen, ob noch etwas übrig sei, sagt Corinne Eichner vom Dachverband Stadtkultur Hamburg.

Auch einen Inflationsausgleich gab es bisher nicht. Bleibt der aus, müssten alle Preissteigerungen im Programmbereich eingespart werden, steht im Antrag der Regierungsfraktionen im Bezirk Hamburg-Mitte. Für einige Einrichtungen gehe es bereits um ihre Existenz, sagt Eichner - auch weil das jetzt schon knappe Personal ohne angemessen Bezahlung abspringe.

Finanzbehörde weist auf laufende Gespräche hin

Außerdem fordern die Bezirke, dass entsprechende Stellen bei Trägern künftig bessergestellt werden. Von der Finanzbehörde heißt es: Alle Beteiligten seien im Gespräch, um gemeinsam Lösungen zu finden.

Weitere Informationen
Ex-Künstlerin Annika Scharm im Interview. © Screenshot
3 Min

Freie Theaterszene: Unsicheres Hangeln von Projekt zu Projekt

Annika Scharm hat umgesattelt - von der freien Kunst ins sichere Lehramt. Der Dachverband fordert mehr Förderung für die freie Szene. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.02.2024 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mast mit Überwachungskameras und einem Schild mit dem Text "Dieser Bereich wird mit Videotechnik aufgezeichnet" steht am Hansaplatz. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr