Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei. © picture alliance / Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Fahndung beendet: In Hamburg entführte Kinder sind wohlauf

Stand: 19.03.2023 06:53 Uhr

Die seit Mittwoch laufende Öffentlichkeitsfahndung nach einer Frau aus Altona, die ihre beiden Kleinkinder unerlaubt der Obhut des Kinderschutzhauses in Hamburg-Heimfeld entzogen hatte, ist beendet.

Nach Eingang des entscheidenden Hinweises konnte die 35-Jährige in Bottrop lokalisiert werden, wie die Hamburger Polizei am Samstagabend bekannt gab. Die Frau wurde demnach gegen 20 Uhr von der örtlichen Polizei angetroffen.

Die beiden Kleinkinder seien in Obhut genommen und wohlbehalten an das dortige Jugendamt übergeben worden. Sämtliche Fahndungsmaßnahmen seien damit beendet. Die weiteren Ermittlungen in dieser Sache dauerten jedoch an.

Kinder aus Schutzhaus entführt

Sonnabendnachmittag war die Fahndung auf den Vater der Kinder ausgeweitet worden, der aus Bottrop kommt. Der 24-Jährige hatte seine zwei und drei Jahre alten Söhne am Mittwochvormittag in dem Kinderschutzhaus in Hamburg-Heimfeld besucht - am zweiten Geburtstag des jüngeren Sohnes. Völlig unvermittelt tauchte dann auch die Mutter auf. Nach Informationen von NDR 90,3 traten beide dabei sehr bestimmt auf und nahmen ihre Kinder einfach mit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung sollen davon so überrascht gewesen sein, dass sie nicht einschritten und eine direkte Konfrontation vermieden.

Kinder kamen Ende Februar in Kinderschutzhaus

Die beiden Söhne waren der Frau Ende Februar weggenommen worden. Die 35-Jährige hatte daraufhin eine Online-Petition gestartet, um ihre Söhne wiederzubekommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.03.2023 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Logo der HHLA ist auf einem Portalhubwagen zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Hamburgs MSC-Deal: Zwei Ausschüsse der Bürgerschaft stimmen zu

Der umstrittene Einstieg der Reederei MSC beim Hamburger Hafenbetreiber HHLA hat damit eine weitere wichtige Hürde genommen. mehr