Entwarnung nach Polizeieinsatz wegen verdächtigem Gegenstand

Stand: 26.09.2022 16:15 Uhr

Ein sich auffällig verhaltender Bus-Passagier hat am Montag für einen Polizeieinsatz am Hamburger Sievekingsplatz gesorgt.

Der Mann war Fahrgästen aufgefallen, weil er einen verdächtigen Gegenstand vor den Bauch gebunden hatte und verwirrt wirkte. Sie riefen die Polizei, die den Bus vor dem Strafjustizgebäude stoppte. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um Sprengstoff handelt, rückten Bombenentschärfer an. Auch ein Roboter für die Bombenentschärfung war am Einsatzort zu sehen. Der verdächtige Gegenstand wurde überprüft. Allerdings stellte er sich als ungefährlich heraus. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde der verhaltensauffällige Mann in Gewahrsam genommen.

Wegen des Polizeieinsatzes wurde der Bereich rund um den Sievekingplatz zeitweise abgesperrt. Auch der Zugang zur U-Bahn-Station Messehallen war vorübergehend betroffen, die U2 hielt wegen des Einsatzes dort nicht. Am Nachmittag wurden die Sperrungen wieder aufgehoben

Gerichtsverhandlungen unterbrochen

Das Justizgebäude selbst sei von dem Einsatz nicht betroffen gewesen, sagte ein Gerichtssprecher. Allerdings seien die Gerichtsverhandlungen unterbrochen worden oder hätten sich verzögert, weil wegen der Absperrung die Öffentlichkeit der Prozesse nicht gewährleistet sei.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.09.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken/dpa

Zu viel Schlick in der Elbe: Erster Austausch im Hamburger Rathaus

Wie geht es weiter mit dem Elbschlick? Darüber berieten Vertreter Niedersachsens, Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Die Gespräche sollen fortgesetzt werden. mehr