Eine Teilnehmerin eines Warnstreiks trägt einen Button mit der Aufschrift "Streik" und eine Trillerpfeife an ihrer Jacke. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Eine Teilnehmerin eines Warnstreiks trägt einen Button mit der Aufschrift "Streik" und eine Trillerpfeife an ihrer Jacke. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Eine Teilnehmerin eines Warnstreiks trägt einen Button mit der Aufschrift "Streik" und eine Trillerpfeife an ihrer Jacke. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt
AUDIO: Warnstreik bei Elbkinder-Mitarbeitern (1 Min)

Elbkinder-Kitas: Erneut Warnstreik der Hauswirtschaftskräfte

Stand: 04.10.2022 09:41 Uhr

In einigen Kitas der Hamburger Elbkinder bleibt am heutigen Dienstag wohl die Küche kalt und die Reinigung fällt aus: Die Gewerkschaft ver.di hat die Hauswirtschaftskräfte erneut zum Warnstreik aufgerufen.

Der Stundenlohn der Beschäftigten, die für die Reinigung oder das Essen in den städtischen Kitas zuständig sind, liegt mit 12,17 Euro knapp über dem Mindestlohn. Ver.di fordert eine Erhöhung um zehn Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr.

Ver.di: Mindestlohn wird unterlaufen

Das aktuelle Angebot der Arbeitgeber ist laut Gewerkschaft unzureichend. Denn im Oktober steigen die Löhne der Gebäudereiniger und-reinigerinnen auf 13 Euro pro Stunde, erklärte die ver.di-Verhandlungsführerin Hilke Stein. Die Bezahlung für die anspruchsvollere Tätigkeit in den Kitas müsse deutlich darüber liegen und es sei nicht zu begreifen, dass ein städtisches Unternehmen den Branchenmindestlohn unterlaufen wolle, so Stein.

Kundgebung auf dem Gänsemarkt

Die Streikenden trafen sich am Vormittag auf dem Gänsemarkt zu einer Kundgebung. Der Warnstreik soll bis 20 Uhr dauern.

Die städtischen Elbkinder sind mit rund 200 Kitas der größte Anbieter in Hamburg. Mehr als 900 Hauswirtschaftskräfte arbeiten für das Unternehmen. Bereits Anfang September hatte es einen Warnstreik gegeben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.10.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken/dpa

Zu viel Schlick in der Elbe: Erster Austausch im Hamburger Rathaus

Wie geht es weiter mit dem Elbschlick? Darüber berieten Vertreter Niedersachsens, Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Die Gespräche sollen fortgesetzt werden. mehr