Corona-Zahlen: Erhebliche Unterschiede in Hamburgs Stadtteilen

Stand: 07.04.2021 13:24 Uhr

Bei den Corona-Infektionen gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Hamburger Stadtteilen. Einige weisen eine Inzidenz von mehr als 250 auf. Das hat eine Recherche des Hamburg Journals im NDR Fernsehen ergeben.

von Heiko Sander

Demnach stieg die durchschnittliche Inzidenz in einigen Stadtteilen im März 2021 auf mehr als 250, während sie in anderen Stadtteilen unter 50 blieb. Die Zahlen stammen von der Sozialbehörde und dem Statistikamt Nord, die das Hamburg Journal dort nachgefragt und ausgewertet hat. Sie basieren auf den behördlich festgestellten Infektionen und dem Wohnort der Infizierten.

Große Unterschiede zwischen den Stadtteilen

Im gesamten Verlauf der Pandemie werden ähnliche Unterschiede deutlich: So steckten sich in einigen Stadtteilen, im Verhältnis zu der jeweiligen Einwohnerzahl, bis zu sechs Mal mehr Bewohnerinnen und Bewohner der Stadtteile an als in anderen.

Zahlen werden nicht weiter analysiert

Die Gründe für die erheblichen Unterschiede sind nicht klar. Der Senat hatte bislang nur Zahlen auf Bezirksebene veröffentlicht. NDR 90,3 und das Hamburg Journal hatten bereits über die auch dort erkennbaren Unterschiede berichtet. Die Gründe dort sind laut Sozialbehörde nicht bekannt und würden auch nicht weiter analysiert, sagte damals ein Sprecher. Zu den noch erheblicheren Unterschieden zwischen den Stadtteilen äußerte sich die Sozialbehörde bislang nicht. Die Zahlen in der Grafik zeigen die Gesamtinzidenz vom Februar 2021 bis zum 23. März 2021.

 

 

Wenig Kaufkraft, viele Infektionen

Besonders auffällig sind die Unterschiede in sozial benachteiligten Stadtteilen. In vielen Stadtteilen mit eher geringer Kaufkraft steckten sich, im Verhältnis zur jeweiligen Einwohnerzahl, im Schnitt doppelt und dreifach so viele Menschen an wie in besser situierten Stadtteilen. Sozialverbände vermuten, dass ein Grund auch in der Sozialstruktur zu suchen ist. Das gehe seit Jahren aus dem Sozialmonitoring hervor. Gesundheit und Geld stünden demnach in einem Zusammenhang. Wer weniger Geld habe, sei insgesamt kränker und habe eine deutlich geringere Lebenserwartung. Dieses Sozialgefälle scheine sich, so der Paritätische Wohlfahrtsverband, jetzt auch in der Pandemie zu bestätigen.

Arme Menschen sind seltener im Homeoffice

Als Gründe nannten Sozialverbände und Opposition unter anderem Unterschiede bei den Arbeits- und Wohnverhältnissen. Menschen mit eher geringem Einkommen arbeiteten beispielsweise häufiger in Produktions- und Dienstleistungsberufen und könnten daher seltener Homeoffice machen. Außerdem lebten häufig mehr Menschen auf weniger Quadratmetern.

Sozialverband ist für Corona-Guides

Aber auch mangelnde Aufklärung könne ein Grund sein. Der Sozialverband Deutschland und die Fraktion Die Linke forderten vom Senat sogenannte Corona-Guides, die direkt in die Stadtteile gehen und Menschen aufklären. Die CDU-Opposition hält zusätzliche kostenlose Testangebote in Stadtteilen mit vielen Infektionen für sinnvoll.

Paritätischer fordert mehr Aufklärung

Der Paritätische Wohlfahrtsverband ist der Meinung, dass es möglicherweise auch bei der Aufklärung Nachholbedarf gebe. Möglicherweise seien Sprachbarrieren ein weiterer Grund. Außerdem reiche es nicht, Verordnungen einfach nur ins Internet zu stellen, man müsse auf die Leute in den Vierteln direkt zugehen. Das ist auch die Erfahrung in der Poli-Klinik Veddel, dem Stadtteil-Gesundheitszentrum, welches unter anderem von Medizinerinnen und Medizinern betrieben wird. Die Menschen seien für Informationen, die man am Corona-Mobil gesehen habe, sehr empfänglich. Erfolgreich sei vor allem die direkte Ansprache.

Veddel: Corona-Ausbruch in der Schule

Auf der Veddel steckten sich im Verhältnis zur Einwohnerzahl am meisten Menschen im Pandemie-Verlauf an. Die durchschnittliche Wocheninzidenz betrug im November 2020 mehr als 500. Das lag unter anderem an einem großen Corona-Ausbruch in der Stadtteilschule mit rund 100 infizierten Kindern, Lehrerinnen und Lehrern. Doch auch im März 2021 lag die durchschnittliche Inzidenz bei mehr als 300. Im benachbarten Wilhelmsburg bei mehr als 250. Zum Vergleich: In Eimsbüttel und Niendorf lag sie, Stand 23. März, beispielsweise bei jeweils unter 60.

Sozialbehörde: Unklar, wo angesteckt

Die Sozialbehörde hatte bereits mit Blick auf die Unterschiede in den Bezirken darauf hingewiesen, dass der Wohnort der Infizierten nur eine begrenzte Aussagekraft habe. Es sei nicht klar, wo sich die Betroffenen infiziert hätten. Außerdem könnten Ausbrüche in Wohnunterkünften wie Seniorenheimen die Statistik verzerren und damit die Stadtteile weniger vergleichbar machen. Das lassen Opposition, Sozialverbände und die Medizinerinnen und Mediziner des Stadtteilgesundheitszentrums Veddel nicht gelten. Die Unterschiede seien zu signifikant, um diesen nicht weiter nachzugehen.

Weitere Informationen
Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)

Coronavirus: Verteilung in Hamburgs Bezirken

Wie wirkt sich das Coronavirus in Hamburg aus? Hier finden Sie Grafiken zu den Infizierten in den Hamburger Bezirken. (06.04.2021) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Maskenpflicht!" im Hamburger Stadtteil St.Georg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Corona: Großes Gefälle zwischen Hamburgs Bezirken

Eine Frage von arm oder reich? Bei den Corona-Zahlen gibt es aktuell große Unterschiede zwischen den Hamburger Bezirken. (17.03.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 07.04.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schüler der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bickwoldt

Hamburgs Schulen starten ab Montag mit Wechselunterricht

Durch die Pandemie gab es in Hamburg nur eingeschränkt Unterricht. Mit dem Wochenstart werden die Auflagen gelockert. mehr