Bürgerschaft: MSC-Einstieg bei HHLA in erster Lesung abgesegnet

Stand: 10.07.2024 21:09 Uhr

Historische Abstimmung in der Hamburgischen Bürgerschaft: Mit der rot-grünen Regierungsmehrheit ist am Mittwoch der umstrittene Hafen-Deal mit der Schweizer Reederei MSC in erster Lesung abgesegnet worden.

Mit einer Formalie verhinderte die Opposition aus CDU, Linke und AfD allerdings vorerst, dass die Verträge nun wirklich unterschrieben werden können. Sie sprach sich nämlich dagegen aus, die zweite Abstimmung sofort durchzuführen. Weil jetzt aber erstmal Sommerpause ist, müssen sich Senat und MSC noch bis Anfang September gedulden.

SPD stimmt fast geschlossen für den Deal

In namentlicher Abstimmung votierten 71 von 105 Abgeordneten für den Plan des rot-grünen Senats, dass MSC künftig 49,9 Prozent von der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) gehören. Die Stadt würde eine Mehrheit von 50,1 Prozent behalten. 34 Abgeordnete stimmten dagegen. Bis auf eine Ausnahme kamen alle Gegenstimmen aus den Reihen der Opposition. Einige der Abgeordneten von SPD und Grünen, die im Vorfeld Bedenken zu erkennen gegeben hatten, waren allerdings nicht anwesend. Ein SPD-Politiker, Matthias Petersen, stimmte als Einziger offen gegen den Senat, er hatte sich zuvor noch einmal mit einem eindringlichen Appell an seine Kollegen gewandt und gefordert, dem eigenen Gewissen zu folgen.

SPD und Grüne wollen Kündigungsschutz bei MSC-Deal nachschärfen

Kurzfristig machten SPD und Grüne am Mittwoch einen Vorstoß, um die Arbeitnehmerrechte bei der HHLA langfristig zu sichern. Fünf Jahre keine betriebsbedingten Kündigungen - darauf hatten sich HHLA, MSC und die Stadt Hamburg geeinigt. Nach Ablauf dieser Frist könnte die HHLA theoretisch aus dem Flächentarifvertrag aussteigen. Das ist ein rotes Tuch für Beschäftigte der HHLA, für den Betriebsrat und auch die Gewerkschaft ver.di. Nun brachten die Fraktionen von SPD und Grünen kurzfristig einen Zusatz-Antrag in die Bürgerschaft ein.

SPD und Grüne wollen Fünfjahresfrist aufheben

In dem Antrag wird der Senat unter anderem aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Tarifbindung dauerhaft erhalten bleibt, anstatt der bislang vereinbarten fünf Jahre. Außerdem sollen demnach Erhalt und Sicherung von qualifizierten Arbeitsplätzen auch nach Ablauf der bisherigen Fünfjahresfrist ein wichtiges Ziel der HHLA bleiben.

Hackbusch: "MSC müsste mitspielen"

Norbert Hackbusch von den Linken sieht darin "einen schönen Wunsch". Dafür allerdings müsste MSC mitspielen, so der Linken-Politiker. Hackbusch wertet den kurzfristigen Vorstoß darum als Beleg dafür, dass SPD und Grüne angesichts der Proteste gegen den Hafen-Deal "kalte Füße bekommen".

Stadt erhofft sich einen Aufschwung für den Hafen

Der Deal sieht Folgendes vor: Hamburg würde die Mehrheit am Hafenbetreiber Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) behalten. Die Stadt hätte aber mit MSC einen starken Partner, um das Unternehmen weiterzuentwickeln, so Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (SPD). Sie hatte den Deal mit der als verschwiegen geltenden Schweizer Reederei im vergangenen Jahr eingefädelt, zusammen mit Finanzsenator Andreas Dressel und Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD). Der Senat erhofft sich davon einen Aufschwung für den kriselnden Umschlag im Hafen.

Blick in die Hamburgische Bürgerschaft während einer Sitzung am 12. Juni 2024. © Screenshot
AUDIO: Hamburgische Bürgerschaft stimmt über MSC-HHLA-Deal ab (1 Min)

Großer Widerstand gegen MSC-HHLA-Deal

Nachdem die Details im Herbst öffentlich wurden, formierte sich Widerstand: Bei Hafenarbeitern und -arbeiterinnen, Gewerkschaften und der gesamten Opposition aus CDU, Linken, AfD und FDP. Sie sprechen von einem "historischen Fehler". Die Stadt verliere die Kontrolle über den Hafen, weil MSC wichtige Entscheidungen blockieren könnte, sagte etwa Oppositionsführer Dennis Thering (CDU).

EU-Kommission prüft Verstoß gegen Kartellrecht

Da eine sofortige zweite Lesung in der Bürgerschaft am Mittwoch abgelehnt wurde, steht der MSC-Deal Anfang September erneut auf der Tagesordnung. Zustimmen muss unter anderem auch die EU-Kommission, die das Geschäft aus kartellrechtlicher Sicht prüft.

Ole Wackermann und Maiken Nielsen stehen vor einem Hintergrund, der den Hamburger Hafen und die Elphilharmonie am Abend zeigt, und lächeln in die Kamera. © NDR; picture alliance / Westend61 | Willing-Holtz Foto: Arman Ahmadi
AUDIO: Podcast Hamburg Heute: Was MSC mit dem Hafen-Deal erreichen will (10 Min)
Weitere Informationen
Blick auf den HHLA Containerterminal am Burchardkai im Hamburger Hafen. © IMAGO / Chris Emil Janßen Foto: Chris Emil Janßen

FAQ: Hamburger Hafenbetreiber HHLA und der geplante MSC-Einstieg

Wer sind HHLA und MSC? Was verspricht sich Hamburg von dem Einstieg der Reederei bei dem Hafenbetreiber? Welche Bedenken gibt es? (09.07.2024) mehr

Ein Schiff der MSC und ein Schlepper im Wasser. © Screenshot

HHLA-Teilverkauf: Zahlen zur Lage des Hamburger Hafens

Um den Hamburger Hafen ist ein Wettstreit entbrannt. Daten zeigen, welche Interessen die riesigen Container-Reedereien haben . mehr

Zwei Containerschiffe liegen am Terminal Eurogate im Hamburger Hafen. © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Entscheidung über MSC-Einstieg bei der HHLA verzögert sich offenbar

Eigentlich sollte die Hamburgische Bürgerschaft noch vor der Sommerpause grünes Licht für den Hafendeal geben. Doch daraus wird wohl nichts. (08.07.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 10.07.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Davidstern auf dem Dach der Hamburger Synagoge. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Viele Juden in Hamburg haben antisemitische Vorfälle erlebt

Eine Dunkelfeldstudie hat untersucht, wie weit Antisemitismus in Hamburg verbreitet ist und wie bedroht sich Jüdinnen und Juden hier fühlen. mehr