Azubi-Mangel in Hamburg: Hälfte der Stellen unbesetzt

Stand: 31.05.2023 14:42 Uhr

In Hamburg sind noch gut die Hälfte der Ausbildungsstellen unbesetzt. Das meldet die Arbeitsagentur. Jugendliche haben auch jetzt noch allerbeste Chancen, einen Platz für dieses Jahr zu bekommen - und zwar in allen Branchen.

Die Zahl der Lehrstellen in Hamburg hat wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht, bei den Bewerberinnen und Bewerbern liegt sie jedoch noch weit darunter und sinkt kontinuierlich. Im Mai waren laut Arbeitsagentur von 9.210 gemeldeten Stellen in Hamburg noch 4.867 frei. Die meisten offenen Ausbildungsplätze gibt es im Kaufmännischen Bereich, im Einzelhandel und in der Logistik.

Weniger Bewerber aus anderen Bundesländern

"Das Interesse junger Leute ist nach wie vor schwach", sagte der Chef der Hamburger Agentur für Arbeit, Sönke Fock, am Mittwoch. "Wir haben in den vergangenen Jahren sehr viele Bewerberinnen und Bewerber gehabt, die aus anderen Bundesländern kamen. Das ist auch weniger geworden." 

Um einen Ausbildungsplatz attraktiver zu gestalten, reiche es eben nicht mehr, nur eine gute Ausbildung zu anständigen Konditionen anzubieten. Da müsse in Unternehmen umgedacht werden, sagte Fock. Man müsse sich fragen: "Bin ich so aufgestellt, dass ich in den Augen der jungen Leute attraktiv bin als Unternehmen, aber auch mit meiner Ausbildung?" Hamburg biete mehr als 300 Ausbildungsberufe.

Aust: "Die Wirtschaft macht sich große Sorgen"

"Die Wirtschaft macht sich große Sorgen", hatte Handelskammer-Präses Norbert Aust schon im April gesagt. Ohne die jungen Leute seien die Zukunftsaufgaben nicht zu lösen. Die Handelskammer arbeite bereits mit Speed-Datings, um junge Menschen für eine Ausbildung zu begeistern, mache bei der bundesweiten Kampagne "Können lernen" mit und wolle stärker in die Schulen gehen.

Fröhlich: "Duale Ausbildung etwas mehr sexy machen"

Der Präsident der Handwerkskammer, Hjalmar Stemmann, hatte zuvor beklagt, dass die während der Corona-Pandemie fehlenden Praktika auf den Ausbildungsmarkt durchgeschlagen hätten. Der Hauptgeschäftsführer des Unternehmensverbands UVNord, Michael Fröhlich, sagte, die Firmen müssten ihre Hamburger Zurückhaltung ablegen und noch mehr für ihre Ausbildungsplätze werben, etwa darauf hinweisen, dass oft die Heimfahrten der Azubis oder der Führerschein bezahlt würden. "Wir müssen duale Ausbildung (...) etwas mehr sexy machen."

Weitere Informationen
Logo der Bundesagentur für Arbeit hinter zwei jungen Menschen. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Arbeitsmarkt im Mai: Mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai leicht gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt sich auch im Norden jedoch ein teils deutlicher Anstieg. (31.05.2023) mehr

Zwei junge Menschen vor einer Tafel © fotolia.com Foto: contrastwerkstatt

Azubi-Mangel in Hamburg: Ausbildung soll attraktiver werden

In Hamburg gibt es immer weniger Bewerber für Ausbildungsplätze. Die Agentur für Arbeit, Wirtschaftsverbände und der DGB wollen gegensteuern. (24.04.2023) mehr

Auszubildende lernen im Elektrobereich des Stahlproduzenten ArcelorMittal. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Pleul

Elf Prozent weniger Azubis als vor Corona in Hamburg

Im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie ist die Zahl der Auszubildenden in Hamburg im vergangenen Jahr deutlich gesunken. (21.03.2023) mehr

Ein Auszubildender zum Mechatroniker arbeitet an einer Drehmaschine. © dpa Foto: Patrick Pleul

Arbeitsagentur: Passender Ausbildungsplatz für alle mit Abschluss

Wer 2023 in Hamburg seinen Schulabschluss macht, bekommt eine passende Ausbildung, verspricht der Chef der Agentur. (04.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.05.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mental Health Coaches im Einsatz © Trutschel/photothek.de

Psychische Belastungen: Mental Health Coaches helfen an Schulen

Das Gymnasium am Kaiser-Friedrich-Ufer in Hamburg ist eine von rund 100 Schulen, an denen Fachleute bei psychischen Problemen helfen sollen. mehr