Zahlreiche Geflüchtete stehen in einer Schlange zur Registrierung am Ankunftszentrum Rahlstedt im Bargkoppelweg. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg
Zahlreiche Geflüchtete stehen in einer Schlange zur Registrierung am Ankunftszentrum Rahlstedt im Bargkoppelweg. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg
Zahlreiche Geflüchtete stehen in einer Schlange zur Registrierung am Ankunftszentrum Rahlstedt im Bargkoppelweg. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg
AUDIO: Ankunftszentrum für Geflüchtete: Neue Pläne in Hamburg (1 Min)

Ankunftszentrum für Geflüchtete in Hamburg soll umziehen

Stand: 13.06.2024 08:09 Uhr

Das Hamburger Ankunftszentrum für Flüchtlinge könnte bald umziehen. Die Innenbehörde plant, dafür das ehemalige Telekom-Gebäude in Wandsbek zu mieten und umzubauen.

Die Innenbehörde will das zentral gelegene Bürogebäude an der Walddörferstraße mieten, weil die Mietverträge für das Ankunftszentrum am Bargkoppelweg im Rahlstedter Ortsteil Meiendorf auslaufen.

Innenbehörde sieht viele Vorteile an neuem Standort

Die Kapazität wäre in Wandsbek mit bis zu 1.300 Plätzen zwar etwas geringer als am bisherigen Standort, heißt es aus der Innenbehörde. Dennoch böte der neue Standort viele Vorteile: Er sei gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und er habe Flächen für Sport- und Aufenthaltsmöglichkeiten. Das neue Ankunftszentrum könnte ein Vorzeigeprojekt für den Bezirk und die Innenbehörde werden, so ein Sprecher.

Denkmalgeschütztes Gebäude steht seit Jahren leer

Das ehemalige Telekom-Gebäude an der Walddörferstraße steht schon seit Jahren leer. Früher war dort ein Fernmeldeamt untergebracht. Gebaut wurde der Gebäudekomplex 1926 bis 1928 von Fritz Höger als Zigarettenfabrik. Es steht heute unter Denkmalschutz.

Bisheriges Ankunftszentrum 2016 eröffnet

Aktuell laufen die Verhandlungen über einen Umzug noch. Das Ankunftszentrum in Meiendorf war im Mai 2016 eröffnet worden. Alle für Asylverfahren zuständigen Dienststellen sind dort unter einem Dach. Auf dem Parkplatz neben dem geplanten neuen Standort in Wandsbek will die Sozialbehörde eine Unterkunft für 160 Flüchtlinge bauen. Sie soll voraussichtlich ab Anfang kommenden Jahres bezogen werden.

Über die Planungen wollen die Behörden in einer Informationsveranstaltung am 26. Juni um 19 Uhr im Bürgersaal Wandsbek berichten.

Weitere Informationen
Der Parkplatz des Botanischen Gartens in Klein-Flottbek. © picture alliance

Klein Flottbek: Anwohner informieren sich über Flüchtlingsunterkunft

Die Unterkunft für Geflüchtete soll auf dem Parkplatz des Botanischen Gartens in Hamburg entstehen und Platz für rund 144 Menschen bieten. (07.06.2024) mehr

Eine Bezahlkarte in der Hand eines Geflüchteten. © picture alliance / dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Mehr als 1.100 Bezahlkarten an Asylbewerber in Hamburg ausgegeben

Statt Bargeld erhalten Geflüchtete in Hamburg seit Jahresbeginn eine Bezahlkarte. Daran gibt es Kritik von der Linken und anderen Gruppen. (06.06.2024) mehr

Flüchtlinge kommen mit ihrem Gepäck in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Hamburg an. © dpa Foto: Marcus Brandt

In Hamburg kommen deutlich weniger Geflüchtete an

Hamburg hat im ersten Quartal weniger Geflüchtete als noch vor einem Jahr registriert. Von Januar bis März kam etwa ein Drittel weniger. (19.04.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.06.2024 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Rothenbaum, Finale: Alexander Zverev (r) und Arthur Fils stehen zusammen. © picture alliance Foto: Frank Molter

Dämpfer vor Olympia: Zverev verliert Finalkrimi am Rothenbaum

Lokalmatador Alexander Zverev musste sich beim Tennis-Turnier in Hamburg in drei Sätzen dem Franzosen Arthur Fils geschlagen geben. mehr