Das ist schiefgegangen - Korrekturen des NDR

Bild vergrößern
Auch dem NDR unterlaufen Fehler. Wir korrigieren sie und machen das hier transparent.

Wir stehen zu unseren Fehlern! Transparent macht sie der NDR schon seit Langem. Dies geschieht vor allem dort, wo sie passiert sind - direkt unter den Online-Beiträgen als Hinweis der Redaktion gekennzeichnet, manchmal auch direkt bei einem User-Kommentar, wenn dieser uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Um es noch klarer zu machen, gibt es diese Seite. Sie listet die Beiträge auf, in denen Korrekturen vorgenommen wurden. So können Sie, die Benutzerinnen und Benutzer, sich noch besser orientieren.

Drei Jahre Haft für Islamisten aus Northeim

18.12.2017 15:59 Uhr

In einer ersten Fassung haben wir fälschlicherweise von einer dreijährigen Bewährungsstrafe für einen der Mitangeklagten geschrieben. Richtig ist: einer der Mitangeklagte wurde zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt, die für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Als die Säurefass-Morde Hamburg erschütterten

18.12.2017 14:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Beitrags war die Bezeichnung "Sadomaso-Täter" verwendet worden. Der Begriff bezog sich auf den ganz konkreten Fall von Lutz R., der sowohl sadistische als auch als sadomasochistische Vorlieben hatte. Wir stellen klar, dass Sadomaso als Sexualpraktik selbstverständlich nicht automatisch gleichbedeutend mit gefährlichen oder kriminellen Handlungen ist. Die Passage wurde entsprechend geändert.

Landesregierung will mit Islamverbänden reden

16.12.2017 09:51 Uhr

Hinweis der Redaktion: Anders als in einer vorigen Version des Artikels berichtet, hat die Sprecherin von Ministerpräsident Weil lediglich einen Gesprächstermin, jedoch keine Inhalte bestätigt.

Mit Stahl im Rücken gegen das Schnarchen

14.12.2017 10:27 Uhr

Das Schnarchmuseum in Alfeld befindet sich im Landkreis Hildesheim, nicht wie ursprünglich berichtet in der Region Hannover. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

"Dreiecksgeschichte mit ordentlich Zündstoff"

05.12.2017 09:57 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir das Alter von Madeleine Niesche und Björn Bugri leider falsch angegeben - wir bitten um Entschuldigung.

Ex-SPD-Abgeordneter wird Berater in der Türkei

04.12.2017 15:13 Uhr

Hinweis der Redaktion: In der Überschrift einer früheren Fassung dieses Artikels hieß es, dass Erkan Politiker in der Türkei wird. Dies ist nicht korrekt. Richtig ist, dass er als Berater ins türkische Außenministerium wechselt. Wir bitten um Entschuldigung.

U-Bahnlinie 5: Vorentscheidung in Barmbek

30.11.2017 16:19 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrages haben wir berichtet, dass der Baubeginn für diesen Abschnitt in zehn Jahren sein soll. Das ist falsch. In zehn Jahren soll dort die U5 schon fahren, der Baubeginn ist also wesentlich früher geplant. Die Redaktion bittet für diesen Fehler um Entschuldigung.

Unfall in Rastede: War Ausgesetzer betrunken?

28.11.2017 18:07 Uhr

In der Überschrift einer früheren Fassung dieses Artikel war von einem "ausgesetzen Unfallopfer" die Rede. Das kann den Eindruck erwecken, der junge Mann wurde erst nach dem Unfall ausgesetzt. Das ist nicht richtig. Wir haben die Überschrift geändert und bitten die unpassende Formulierung zu entschuldigen.

Anklage gegen Albaner: "Regelrechte Exekution"

23.11.2017 08:30 Uhr

In einer vorherigen Version des Textes war von Patronen statt Projektilen die Rede. Wir haben diesen Fehler korrigiert - und bitten diesen zu entschuldigen.

Kleinschmidt wird Vizebürgermeister von Sonderburg

22.11.2017 08:21 Uhr

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version haben wir geschrieben, dass Stephan Kleinschmidt Kieler sei. Das stimmt nicht. Er arbeitet lediglich in der Landeshauptstadt. Wir haben den Fehler korrigiert.

mit Video

NDR Info im Dialog

Reden wir darüber! Wenn uns im Programm Fehler unterlaufen, nennen wir sie in der Rubrik "NDR Info im Dialog" und stellen sie dort richtig. Und: Wir gehen auf Kritik unserer Hörer ein. mehr