Stand: 28.02.2019 11:55 Uhr  | Archiv

Wir über uns

Columbus-Radiopreis für "Zwischen Hamburg und Haiti"

Bild vergrößern
"Haiti"-Reporter Thomas Becker im Gespräch mit einem der letzten Eishändler am Chimborazo - auf fast 4.000 Metern Höhe.

Thomas Becker, Autor der Sendereihe "Zwischen Hamburg und Haiti", erhält den "Silbernen Columbus" Radiopreis 2019. Sein Feature (Regie: Christine Dreyer, Technik: Sven André Köpke, Redaktion: Wolfgang Heinemann) spielt in Beckers Wahlheimat: Der Braunschweiger lebt und arbeitet in Ecuador. Die Reportage über den "Tren Ecuador", eine der schwierigsten Zugstrecken der Welt, zieht die Zuhörer buchstäblich mit Volldampf an den Lautsprecher.

Der "Tren Ecuador" lässt die fruchtbare Küsten-Landschaft langsam hinter sich und schlängelt sich rund 50 Kilometer ins Andenvorland hinauf. Bis zur Hauptstadt Quito braucht der Zug drei Tage. Der Überlandbus benötigt lediglich acht Stunden - wenn es keine Überschwemmungen oder Erdrutsche gibt. Zitat aus dem Feature

Den "Columbus-Preis" lobt die "Vereinigung Deutscher Reisejournalisten VDRJ" jährlich aus und überreicht ihn auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB). In der Laudatio heißt es:

"Thomas Becker macht eine akustische Reise über diese legendäre Zugstrecke. Entlang der Route von Guayaquil über Rio Bamba bis nach Quito beschreibt er das Land, die Probleme, die Schönheiten und die Menschen Ecuadors. Die scheinbare Beiläufigkeit, mit der das geschieht, kann wohl nur ein Journalist zeichnen, der dort lebt. Dieses Feature wurde eingereicht von NDR Info und der wohl ältesten deutschen Reisesendung "Zwischen Hamburg und Haiti".

Preisträger
29:08

Tren Ecuador: schwierigste Zugstrecke der Welt

Der „Tren Ecuador“ verbindet seit 1908 den Pazifik mit Quito: eine mörderische Zugstrecke auf 450 Kilometern Länge. Sie gilt als Meisterleistung der Ingenieurskunst. Audio (29:08 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Zwischen Hamburg und Haiti | 24.02.2019 | 07:30 Uhr