Zwischen Hamburg und Haiti

Sonntag, 27. Januar 2019, 07:30 bis 08:00 Uhr, NDR Info

Ein Wegewart in den Dolomiten prüft die Standfestigkeit einer Beschilderung. © NDR Foto: Christiane Zwick

"Haiti"-Magazin: Luftige Höhen

NDR Info - Zwischen Hamburg und Haiti -

Höchstes Wohnhaus der Welt - das Copan in Sao Paulo; Über Stock und Stein - ein Wegewart in den Dolomiten; Kuren in der Höhe - Thermalbäder in Levico Terme.

3,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Die Franz-Kostner-Schutzhütte in den Dolomiten befindet sich auf 2.500 Metern Höhe in der Sellagruppe.

Hoch oben zu sein und hinunter zu gucken auf die Welt - das ist so eine Art menschliches Grundbedürfnis. Egal ob auf einem Berggipfel oder auf einer Dachterrasse: Man hat den Überblick und kann die Aussicht genießen. Um Höhe geht es im Magazin von "Zwischen Hamburg und Haiti". Es reist in eines der höchsten Wohnhäuser der Welt, ins Copan im brasilianischen Sao Paulo. Es besteigt mit einem Wegewart Berggipfel in den Dolomiten und es badet in den höchstgelegenen Thermalbädern der Welt, in Levico Terme im Trentino. 

Höchstes Wohnhaus der Welt - das Copan in Sao Paulo

Eine Reportage von Tom Noga

Es ist 140 Meter hoch, hat über 1160 Apartments, 32 Etagen und steht in Sao Paulo, der größten Stadt Brasiliens. Dieser S-förmige Wohnkomplex nennt sich Edificio Copan und ist angeblich eines der höchsten Wohngebäude der Welt. Eingeweiht wurde diese "Ikone der modernen Architektur" im Mai 1966, die Entwürfe stammen von Brasiliens Star-Architekt Oscar Niemeyer, fertig gebaut wurde das Hochhaus dann von seinem Schüler Carlos Lemos. Damals stand es für ein "neues" Brasilien: Mit Wohnungen für alle sozialen Schichten, öffentlichem Raum um sich zu begegnen - und einem gigantischen Blick über die Stadt. Tom Noga hat das Copan besucht.

Über Stock und Stein - ein Wegewart in den Dolomiten

Eine Reportage von Christiane Zwick

Im Moment tummeln sich in den Alpen noch die Skifahrer, aber in absehbarer Zeit kommen die Wanderer in die Berge zurück. Und wer zum Beispiel in den Dolomiten unterwegs ist, kommt ohne die Wegzeichen in Rot-Weiß-Rot nicht aus. Die Markierungen geben nicht nur Orientierung, sie dienen auch der Sicherheit. Damit die Wegzeichen immer auf dem neusten Stand sind, muss sich einer Mühe geben: der Wegewart. Christiane Zwick ist mit einem Wegewart durchs Südtiroler Gadertal gewandert und hat sich erklären lassen, warum es gar nicht so einfach ist, Wanderer auf dem rechten Weg zu halten.

Geführte Wanderung durchs Gadertal in Südtirol

Kuren in der Höhe - Thermalbäder im Trentino

Eine Reportage von Peter Kaiser

Bild vergrößern
Hier liegt das höchst gelegene Thermalbad Europas: im Trentino.

Wir bleiben in den Bergen, doch jetzt geht es nicht ums Wandern, sondern ums Kuren und Baden. Auf dem Berg "Monte Fronte" im norditalienischen Levico entspringt  in 1.500 Metern Höhe eine Quelle mit Wasser, dem heilende Eigenschaften zugesagt werden. Dieses Wasser reichert sich auf seinem Weg nach unten ins Tal mit wertvollen Mineralien an wie Eisen, Sulfat, Kupfer und sogar Arsen. Das Heilwasser soll besonders gut helfen bei Atemwegserkrankungen und rheumatischen Beschwerden. Peter Kaiser hat Levico Terme, das höchstgelegene Thermalbad Europas, besucht.