Stand: 23.04.2019 16:05 Uhr

"Das Schwarze Loch im roten Golf"

Das Siegerfoto des Intensiv-Station-Gewinnspiels zum Thema "Schwarzes Loch" hat Cordula Niederauer aus Simmern in Rheinland-Pfalz gemacht.

Was ist ihr persönliches Schwarzes Loch? Und vor allem: Wie sieht es aus? Das wollte Moderator Stephan Fritzsche von den Hörerinnen und Hörern des NDR Satiremagazins Intensiv-Station wissen. In der Sendung vom 15. April 2019 hatte Fritzsche zunächst erzählt, dass bei ihm zu Hause die Waschmaschine das Schwarze Loch ist, in dem schon unzählige Socken verschwunden sind. Anschließend startete er ein Gewinnspiel: Für das beste Foto von einem Schwarzen Loch versprach er zwei Karten für die Live-Show der Intensiv-Station am 28. April in Oldenburg.

Gewonnen hat die Tickets Cordula Niederauer aus Simmern in Rheinland-Pfalz. Sie konnte die Redaktion mit einem fast künstlerischen Foto und dem von ihr gleich mitgelieferten Text überzeugen:

"Mit einem unglaublichen Aufwand und nach Hunderten von Fotos und ausprobierten Filtern war es mir möglich, ein Foto meines ganz persönlichen Schwarzen Lochs anzufertigen. Aus der Entfernung von 50 Millionen Nanometern gelang es mir in nur zwei Minuten, den rot-gelben Lichtring einzufangen. Nun präsentiere ich es voller Stolz und mit echten Farben aus der Natur. Unter der gegen Ende des 19. Jahrhunderts eingeführten Geißel der Menschheit leidet heute ein Großteil der Weltbevölkerung. Durch die allgemeine Verbreitung und dem damit einhergehenden Status-Charakter der Automobile, wurde der Verlust von geprägten Zahlungsmitteln, insbesondere großer bedruckter Papierfetzen bis zur ersten Ölpreis-Krise erfolgreich verdrängt. Erst Al Gore, Wilhelm Bode und zuletzt auch Greta Thunberg prangerten wortreich die Existenz dieser Schwarzen Löcher an. Durch das gewachsene Bewusstsein in der breiten Masse gelang es einer aufmerksamen Beobachterin, den Weg raffinierten Erdöls nach dem Tanken zu verfolgen. Das Foto des Wurmlochs wurde aufgenommen, kurz nachdem 56,8 Liter Super 95 im Metall-Planeten des Golf IV 1,6 aus dem großen Sternbild der Volkswagen in der Formation der Kombis verschwanden. Bereits bei einer Taktung von 1.500 Umdrehungen pro Minute entsteht am Ende des Tankstutzens ein Abgrund der Raumzeit. Den Eingang bildet ein Schwarzes Loch, dann kommt ein Wurmloch und an der anderen Seite ist der Ausgang. Analog der T-Roc-Twister-Theorie, einer Quantenfeldtheorie, will man irgendwohin und wieder zurück. Aber in der Zwischenzeit verbraucht man 25,93 Liter und ist aber nur zwei Kilometer unterwegs gewesen. So könnte man es womöglich auch ohne überhöhte Geschwindigkeit schaffen, in die Vergangenheit zu reisen. So berichten frühe Quellen aus frankokantabrischen Höhlen von auf Erdöl-Lachen ausgerutschten Groß-Echsen. Trotzdem werden Skeptiker des Ottomotors bis auf den heutigen Tag von der Autoindustrie zum Schweigen gebracht."

 

Weitere Informationen
Podcast

Intensiv-Station - Die Radio-Satire

Schonungslos und auf den Punkt - so nimmt das NDR Info Satiremagazin Intensiv-Station Politik und Gesellschaft unter die Lupe. Die Sendung zum Herunterladen und Mitnehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Intensiv-Station | 15.04.2019 | 21:05 Uhr