Die Reportage

Grenzübergänge

Sonntag, 22. Juli 2018, 06:30 bis 07:00 Uhr, NDR Info

Grenzstein an der polnischen Grenze © picture-alliance/ZB

Begegnungen an der deutsch-polnischen Grenze

NDR Info - Die Reportage -

Wie erleben die Menschen die deutsch-polnische Grenze zwischen strukturschwachem Vorpommern und strukturstarkem Westpommern? Die NDR Info Reportage "Grenzübergänge" zum Nachhören.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Von der schwierigen Nachbarschaft an der deutsch-polnischen Grenze
Von Knut Benzner

Bild vergrößern
An der deutsch-polnischen Grenze arbeiten auch die Behörden eng zusammen.

150 Kilometer Grenze zwischen Heringsdorf/Swinemünde und Nadrensee/Kolbaskowo, dazwischen das Stettiner Haff. Vorpommern heißt die westliche Seite, Westpommern die östliche. Vorpommern gehört zur Bundesrepublik Deutschland, Westpommern zu Polen.

Früher, als die Grenze noch von beiden Seiten kontrolliert wurde, fuhren die, die im Westen lebten, in den Osten auf die sogenannten Polenmärkte. Oder zum Tanken. Dann, mit der Grenzöffnung, redeten die im Westen von "Poleninvasion" und hatten Angst um ihre Mittelklassewagen.

Der Ballungsraum Stettin

Bild vergrößern
Vorpommern wird leerer, der Großraum Stettin voller.

Heute gibt es den Ballungsraum Stettin, von Lienken in die Hauptstadt der Woiwodschaft Westpommern sind es zwölf Kilometer. In Stettin sind die Mieten hoch, in einigen der etwa zwanzig Lienkener Häuser leben Polen.

In der Retziner Straße in Luckow steht das deutsch-polnische Gymnasium, entstanden schon 1991, somit vor Polens Beitritt in die EU, als grenzüberschreitendes Projekt. Ein kleines gelbes Gebäude neben einem schmalen weißen. Die polnischen Schülerinnen und Schüler kommen aus Police (Pölitz) an der Westoder, knapp oberhalb von Stettin, eine Art Vorort und mit seinen 40.000 Einwohnern mehr als zehn Mal so groß wie Löcknitz. Stettin hat inzwischen 550.000 Einwohner.

In ihrem Büro sitzt die polnische Lehrerin Liliana Schulz. Sie ist seit 25 Jahren an dieser Schule, unterrichtet Polnisch und Latein. Das Besondere für sie an dieser Schule: "Dass wir hier die Menschen zweier Nationen haben, ob das Schüler, Lehrer oder Eltern sind. Zwei Kulturen, die zusammen erleben, arbeiten und lernen."

Das Misstrauen ist vielerorts geblieben

Was passiert auf diesen 150 Kilometern? Wie erleben die Menschen diese Grenze zwischen strukturschwachem Vorpommern und strukturstarkem Westpommern? Vorpommern wird leerer, der Großraum Stettin voller. Zum Tanken fahren die Inhaber der Mittelklassewagen nach wie vor von West nach Ost, das Misstrauen ist vielerorts geblieben.