Stand: 15.03.2018 13:27 Uhr

Seehofer, der liebevolle Heimatminister

Im neuen GroKo-Kabinett agiert Horst Seehofer (CSU) als Innen-, Bau- und Heimatminister. Der Superminister macht seinen neuen Job mit vollem Einsatz und ganz viel Liebe ...

Eine Glosse von Paul Stänner

Bild vergrößern
Wer sonst sollte Heimatminister sein, wenn nicht Horst Seehofer?

62,6 Prozent der befragten Bayern waren jüngst in einer Umfrage der Meinung, Horst Seehofer solle seine politische Karriere beenden. Die Bayern kennen ihren Seehofer - und in der Mehrheit schätzen sie seinen Abgang.

Früher hieß es in den Parteien: Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa. Nun ist Europa aber wegen der Subventionen für ein Agrarland wie Bayern viel zu wichtig, als dass man es mit Horst Seehofer inkommodieren wollte. Also schickte man Seehofer nach Berlin.

Was einmal wichtig war ...

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r.) übergibt eine Urkunde an Horst Seehofer. © dpa picture alliance Foto: Elmar Kremser

Deutschland, einig Seehofer-Heimatland

NDR Info - Auf ein Wort -

Horst Seehofer (CSU) übernimmt als neuer Superminister eine große Aufgabe, bei der es ihm vor allem um Heimatliebe geht. Paul Stänner bittet in seiner Glosse auf ein Wort.

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Das Innenministerium galt einmal als wichtig, weil es sich um die Sicherheit kümmern sollte. In Zeiten des Terrors erscheint das nicht mehr als so wichtig, jetzt kann man es getrost mit dem Bauministerium zusammenlegen.

Das Bauministerium war früher mal ein eigenes Ministerium, weil man seine Aufgabe für wichtig hielt. Aber in Zeiten des knappen Wohnraums ist aus Sicht der neuen Regierung die Bedeutung des Bauministeriums in den Keller gegangen.

Das Heimat-Liebe-Ministerium

Die beiden Schrumpfministerien Öffentliche Sicherheit und Wohnungsbau hat man dem Horst zugeschanzt. Damit er sich nicht überflüssig fühlt, bekommt er gleich noch ein wirklich wichtiges Haus dazu, nämlich das Heimatministerium.

Der Zweck des Heimatministeriums scheint zu sein, die staatsbürgerliche Empathie von Flüchtlingen und Menschen in anderen Ländern umzulenken auf Menschen innerhalb der deutschen Grenzen. Daher sprechen wir lieber und präziser von einem Heimat-Liebe-Ministerium.

Mittagessen auf dem Bauernhof

Ginge es um die Heimat als einen Ort, an dem man gut leben will, hätte man zum Beispiel die ländliche Heimat besser ausstatten müssen mit Anbindungen an das Zugnetz, das Straßennetz und das schnelle Internet - all das hat der vormalige Infrastruktur-Minister, der CSU-Avatar Alexander Dobrindt, gründlich vermasselt.

Materielle Verbesserungen erscheinen im CSU-Denkmodus nicht gefragt zu sein. Stattdessen geht es im christlich-sozialen Denken eher um die geistig-religiöse Erschließung ländlicher Räume im Sinne der Traditionspflege. Keine Ganztagsschulen, sondern Mittagessen auf dem Bauernhof - so malt sich die CSU die Heimat.

Worauf setzt Seehofer?

Wie müssen wir uns den neuen Geschäftsbereich unter der Ägide des Ministers "Eigentlich-sollte-er-in-Rente gehen"-Seehofer vorstellen?

Wir rechnen hoch: Gegen die gefühlte muslimischen Missionierung setzt Seehofer die Stärkung des christlichen Abendlands. Also: Glockenturm statt Minarett, Rindvieh statt Kamel, a bairische Blasmusi statt türkische Janitscharen-Schalmeien.

Jedes Kennzeichen spricht einen eigenen Dialekt

Natürlich wird auch die wöchentliche Schweinefleisch-Pflicht für Kitas und Kantinen, die die schleswig-holsteinische CDU schon vor circa zwei Jahren gefordert hat, endlich in die Tat umgesetzt.

Erst recht werden die Heimatsprachen wieder gefördert werden. Nachdem ein früherer CSU-Verkehrsminister dafür gesorgt hat, dass jedes Dorf wieder sein eigenes Autokennzeichen bekommt, wird Heimat-Liebe-Minister Seehofer dafür sorgen, dass jedes Kennzeichen seinen eigenen Dialekt spricht.

Der bayerische Horst forstet sein Ego wieder auf

Als Minister für Heimatliebe und Fachwerkbau kann der bayerische Horst sein Ego wieder aufforsten. Seehofer ist berechtigt, gleich drei Geschäftsbereiche in Grund und Boden zu regieren. Doch können wir Bürger uns daran erfreuen, dass dieser Boden zuvor zum "Heimat"boden erhoben wurde.

Tagesschau.de
Link

Alle vereidigt: Die neue Regierung ist im Amt

Nach der Wahl, Ernennung und Vereidigung von Kanzlerin Angela Merkel ist auch das Kabinett der Großen Koalition ernannt und vereidigt worden. Mehr dazu bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 15.03.2018 | 18:25 Uhr