Sendedatum: 16.12.2016 20:15 Uhr

Ewige Blumen zum Dank

Mitarbeiter und Ehrenamtliche sprechen über ihre Erfahrungen in der Hospizarbeit. Die Bilder erzählen persönliche Geschichten und zeigen Dinge, die Kraft schenken, Trost spenden oder Geborgenheit geben.

Ivonne Hegewald ist 40 Jahre alt und ehrenamtliche Begleiterin im Ambulanten Hospizdienst Rostock. Sie spürt viel Verantwortung bei ihrer Arbeit:

"Jede Begleitung ist eine sehr sensible Aufgabe mit viel Verantwortung für den zu begleitenden Menschen und die Familie. Wenn ich in eine Familie komme, erfordert es viel Einfühlungsvermögen, für alle Beteiligten. Sie in ihren Gefühlen aufzufangen, durch Gespräche Ängste abzubauen und zu helfen den Tod anzunehmen, ist ein Teil dieses Dienstes. Ich habe einen handgeschriebenen Brief mit Dankesworten von Angehörigen bekommen. Ein zuletzt verstorbener sehr lieber Klient hat mir ewige Blumen zum 40. Geburtstag geschenkt. Das ist mein Dank und ich spüre inneren Frieden in diesem Dienst. Da ich gläubig bin, gehört Gott immer für mich dazu, mich trägt Gottes Liebe und lässt mich den Menschen dienen, die mich brauchen. Das Besondere ist die Ehrlichkeit der sterbenden Menschen. Ich versuche jedem ein persönliches Geschenk zu machen oder einen kleinen letzten Wunsch zu erfüllen, ein bewusstes letztes Eis, eine besondere Blume oder eine geschriebene Nachricht für einen Hinterbliebenen, dabei weinen wir auch manchmal." Ivonne Hegewald

 

Weitere Informationen
Junge Frau schaut ins Abendlicht am Horizont. © photocase.de Foto: dreidreieins fotografie

Was nimmst Du mit? Bilder aus der Hospizarbeit

Mitarbeiter und Ehrenamtliche sprechen über ihre Erfahrungen aus der Hospizarbeit. Bilder erzählen ganz persönliche Geschichten und zeigen Dinge von persönlicher Bedeutung. mehr

Weitere Informationen
Kranke und helfende Nonnen helfen in einem Hospital in Paris. Holzstich nach einem Gemälde von 1482. © dpa / picture alliance / Everett Collection

"Den Schwachen hilf!": Geschichte der Hospize

Schon im Mittelalter kümmern sich Hospize um Alte und Kranke. Im 20. Jahrhundert greift man die Idee, Sterbende seelisch und medizinisch in eigenen Häusern zu betreuen, wieder auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

16.12.2016 | 20:15 Uhr