Stand: 06.10.2015 11:00 Uhr  | Archiv

Improvisieren in Russland

Bild vergrößern
Golineh Atai war viele Jahre als Korrespondentin in Kairo, seit 2013 ist sie im ARD-Studio in Moskau.

Golineh Atai ist seit Januar 2013 Korrespondentin im ARD-Studio in Moskau und berichtet vom Polarkreis bis nach Mittelasien über alle GUS-Staaten. Als Korrespondentin war Atai zuvor lange in Kairo und widmete sich den Themen der arabischen Welt. Vielem aus dieser Zeit begegnet sie auch heute. Fasziniert ist sie dabei vor allem vom Übergang einiger Länder von der Autokratie zur Demokratie.
Auf Twitter können Sie Golineh Atai folgen unter: @GolinehAtai.

Was hat Sie bis jetzt in Ihrer Korrespondenten-Wahlheimat am meisten beeindruckt?

Golineh Atai: Wie selbstsicher und sanft russische Piloten auf Eis und Schnee abfliegen und landen. Die Wurst-Käse-Gürkchen-Platte mit Wodka vor oder nach dem Dreh. Die Fähigkeit, spontan zu improvisieren.

Video
04:38

ARD Studio Moskau

Mokauer Kreml, Pferdezüchter in Jakutien, der kältesten bewohnten Region der Erde oder Erdölkuren in Aserbaidschan: Das Berichtsgebiet der Korrespondenten umfasst neun Zeitzonen und 13 Staaten. Video (04:38 min)

Was hat Sie am meisten schockiert?

Atai: Das russische Staatsfernsehen. Die Unfähigkeit, über dunkle Momente der eigenen Geschichte zu reflektieren.

Welche Geschichte wollen Sie unbedingt in Ihrer Zeit als Korrespondentin erzählen?

Atai: Die Geschichte über die Schönheit russischer Frauen. Die Geschichte über den Glauben an paranormale Phänomene. Und die Geschichte über die georgische Küche.

Was ist die größte Herausforderung für die Zusammenarbeit mit den Redaktionen in Deutschland?

Atai: Den Menschen auf der anderen Seite der Leitung dazu zu bewegen, die Welt von hier aus zu sehen. Das Bemühen, Brennpunkte nicht innerhalb kurzer Zeit zu blinden Flecken werden zu lassen.

Was haben Sie bei jeder Drehreise dabei?

Atai: Einen kleinen Engel, geschenkt von einer deutschen Zuschauerin.

Was war bisher die größte Panne, die Ihnen widerfahren ist?

Atai: Ein Beitrag wurde zu spät fertig und konnte nicht gesendet werden.

Mussten Sie aus Höflichkeit bei einer Drehreise schon mal Merkwürdiges essen oder trinken?

Bild vergrößern
Ihre Drehreisen führen Golineh Atai auch in den hohen Norden ihres Berichtsgebietes. Wohl dem, der dann viel Fell auf dem Kopf hat!

Atai: Wodka. Wodka. Wodka. Stutenmilch.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Moskau?

Atai: Der Gorkipark und das Chistiye-Prudi-Viertel.

Wie sieht für Sie ein perfekter Sonntag aus?

Atai: Es ist Sommer. Am Morgen in der herrlich stillen, auto- und menschenleeren Stadt entlang der Moskwa spazieren. Mittags beim Georgier einen Kräutersalat und ein Khinkali - eine Art übergroße Teigtasche - bestellen. Nachmittags lesen, skypen, lesen, und die Verlangsamung des Lebens spüren. Abends Kultur.

Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?  

Atai: Die Vielfalt, Qualität und Preiswertigkeit der Lebensmittel. Und Fahrradfahren - das traue ich mich hier immer noch nicht.

Interview

"Viele Russen sind der Staatspropaganda verfallen"

Vom Polarkreis bis Mittelasien: Das Berichtsgebiet der ARD-Korrespondenten in Moskau ist riesig. Birgit Virnich ist seit 2014 dort und schockiert von der Veränderung Russlands. mehr

 

Weitere Informationen

Korrespondenten backstage!

Sie berichten aus der ganzen Welt - mal hochpolitisch, mal mit Filmen über Land und Leute. Doch was erleben die Korrespondenten persönlich? Wir haben nachgefragt. mehr

Blick in den Reporter-Alltag

30 Auslands-Studios unterhält die ARD. Wie arbeiten die Korrespondenten? Einige zeigen im Videoporträt, wie ihre Arbeit in Singapur, Washington oder London aussieht. mehr

Die Tweets der ARD Auslandskorrespondenten

Regelmäßig berichten Kolleginnen und Kollegen aus dem Ausland - dies tun sie nicht nur durch ihre Beiträge, sondern auch via Twitter. Hier finden Sie die Tweets der Korrespondenten. mehr

Link

Weltbilder bei Twitter

Wir halten Sie auch auf Twitter mit Auslandsthemen auf dem Laufenden. extern