Visite

Dienstag, 22. Februar 2022, 20:15 bis 21:15 Uhr
Freitag, 25. Februar 2022, 06:20 bis 07:20 Uhr

 

Weitere Informationen
Frauenhände drücken eine Tablette aus einem Blister © fotolia Foto: Sandy Schulze

Tamoxifen: Medikament gegen Brustkrebs zurzeit nicht lieferbar

Viele Brustkrebspatientinnen müssen auf ein wichtiges Medikament warten - weil die Produktion wohl nicht mehr rentabel ist. mehr

Schematische Darstellung. © NDR

Gicht: Symptome, Ursachen und Behandlung

Gicht ist heute eine Volkskrankheit. Übergewicht, Alkohol und eine zuckerreiche Ernährungsweise fördern den Ausbruch. mehr

Ein Arzt zeigt ein Hüftimplantat © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Florian Schuh

Hüftprothese: Dank Ultra-Fast-Track-Chirurgie direkt nach Hause

Die Methode soll es Menschen ermöglichen, nach der Hüft-OP möglichst schnell in den Alltag zurückzufinden. mehr

Eine Frau hält eine Bürste mit Haaren in der Hand. © colourbox Foto: -

Haarausfall bei Frauen: Welche Behandlung hilft?

Wer von Haarverlust betroffen ist, sehnt sich nach Linderung. Welche Behandlungen gibt es? Lässt sich Haarausfall stoppen? mehr

Eine bildgebende Aufnahme eines Schädels in mehreren Schichten. © colourbox Foto: -

Morbus Cushing: Wenn Stresshormone krank machen

Menschen, die an Morbus Cushing leiden, haben eine Vielzahl an Symptomen und Beschwerden. Was steckt dahinter? mehr

Visite vom 22.2.2022

Informationen, Adressen und Ansprechpartner zur Visite Sendung vom 22. Februar 2022 als PDF zum Herunterladen. Download (248 KB)

Gicht: Häufig erblich bedingt

Heftige Schmerzen, Gelenkentzündungen und Gelenkschäden: Die Folgen einer Gichterkrankung sind für die Betroffenen gravierend. Häufig wird die Verantwortung für die Erkrankung fälschlicherweise den Patientinnen und Patienten zugeordnet, denn falsche Ernährung soll die Gichtanfälle auslösen, hören sie immer wieder. Das stimmt jedoch meist nicht, so Experten. Denn in vielen Fällen ist Gicht erblich bedingt. Dann helfen zur Behandlung der Krankheit nur Medikamente.

Neue Hüfte: Und dann sofort wieder nach Hause?

Es ist hinlänglich bekannt und wird in den meisten auch so Kliniken praktiziert: Nach einer Operation sollen Patientinnen und Patienten nicht lange im Bett liegen bleiben, sondern möglichst schnell wieder aufstehen. Die schnelle Mobilisation dient dem Heilungserfolg und lässt die operierten Menschen bald wieder zurück in ihren Alltag kommen. Aber inzwischen wird das Konzept der sogenannten Ultra-Fast-Track-Chirurgie immer mehr ausgeweitet. An einigen Kliniken werden betroffenen Patientinnen und Patienten gleichzeitig die beiden neuen Hüftgelenke eingesetzt, nach wenigen Stunden sollen sie aufstehen und am Abend des OP-Tages schon wieder entlassen werden. Wie sinnvoll ist dieses Verfahren? Und für wen ist es überhaupt geeignet?

Ihre Fragen: Gicht und Hüft-OP

Haben Sie Fragen zum Thema Gicht oder Hüft-Operationen? Schicken Sie unserer Moderatorin Ihre Frage per E-Mail (Formular am Ende dieser Seite) oder rufen Sie uns an: Tel. (08000) 11 77 44. Der Anruf ist kostenfrei.

Die wichtigsten Fragen werden ausgewählt und während der Sendung unseren Experten gestellt. Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Namen und Wohnort in der Sendung nennen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der großen Nachfrage Ihre Fragen nicht persönlich beantworten können.

 

 

Ihre Frage zum Thema:
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Redaktionsleiter/in
Friederike Krumme
Redaktion
Claudia Gromer-Britz
Edith Heitkämper
Anke Lauf
Produktionsleiter/in
Thomas Schmidtsdorff
Moderation
Vera Cordes
Redaktionsassistenz
Stefan Lundschien
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/Visite,sendung1226882.html

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Alles Klara 14:10 bis 15:00 Uhr