Sendedatum: 17.03.2019 19:30 Uhr

Zeitreise: Die Flucht von Dietlinde Bonnlander

von Thomas Kahlcke

Bild vergrößern
1945 flüchteten Hunderttausende Menschen aus Ostpreußen, Pommern und Schlesien nach Deutschland, sie hatten Angst vor Vergeltung der sowjetischen Armee.

Dietlinde Bonnlander ist 14 Jahre jung, als sie mit ihrer Familie im kalten Frühjahr 1945 die Flucht aus Hinterpommern nach Schleswig-Holstein antritt. Getrieben von der Angst vor der Roten Armee, gebeutelt von Kälte und Nässe, Hunger und Krankheit hasten sie mit einem Flüchtlingstreck von Ort zu Ort. Nirgends sind sie willkommen. In den Orten, die sie passieren, verschließen die Menschen Fenster und Türen. Kinder sterben, Alte werden zurückgelassen - die Lage wird hoffnungslos.

Ein Buch von Dietlinde Bonnlander mit der Überschrift "Ich schreibe Dir. Aus dem Fluchttagebucht einer Vierzehnjährigen" liegt auf einem Holztisch. © NDR

Auf der Flucht aus Hinterpommern nach Jevenstedt

Schleswig-Holstein Magazin -

Dietlinde Bonnlander ist 14 Jahre alt, als sie mit ihrer Familie im Frühjahr 1945 die Flucht aus Hinterpommern antritt. Warum diese Flucht ausgerechnet in Jevenstedt endet, erzählen wir in unserer Zeitreise.

4,9 bei 21 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wie ein kurzes Erlebnis das ganze Leben prägte

Dann geschieht ein kleines Wunder: Als sie zu Ostern durchnässt und halb verhungert in Schleswig-Holstein in das Dorf Jevenstedt kommen, werden Dietlinde Bonnlander und die anderen zum ersten Mal von wildfremden Menschen aufgenommen, beherbergt, unterstützt. Der Gastwirt stellt ihnen Betten zur Verfügung, der Bäcker backt Brot extra für die Flüchtlinge, andere Jevenstedter waschen und trocknen ihre Kleidung. Es dauert nur ein paar Tage, aber dieses Erlebnis prägt Dietlinde Bonnlander für ihr ganzes Leben.

Tagebuch über die Flucht

Jahrzehnte später - sie lebt mittlerweile in Österreich und ist dort eine anerkannte Künstlerin - findet Dietlinde Bonnlander das Tagebuch wieder, das sie damals auf der Flucht schrieb. Es hilft ihr, die Erinnerung an 1945 aufzufrischen. Sie veröffentlicht das Tagebuch, ein Dokumentarfilm wird gedreht, in dem die Erlebnisse aus Jevenstedt eine große Rolle spielen.

Rückblick auf eine besondere Geschichte

Dieser Film wird jetzt in Jevenstedt gezeigt - in Anwesenheit Dietlinde Bonnlanders, mittlerweile Ende 80. Unter den Gästen werden andere Flüchtlinge von damals sein und Menschen aus Jevenstedt, die dem Flüchtlingstreck damals begegneten. Und es sind Flüchtlinge von heute eingeladen. Denn Dietlinde Bonnlander engagiert sich, geprägt von ihrer eigenen Geschichte, für die Stiftung "Kinder im Krieg". Wir begleiten Dietlinde Bonnlander durch den bewegenden Tag und lassen uns von ihr persönlich ihre Geschichte erzählen.

Weitere Informationen

Als der Krieg im Norden zu Ende ging

Am 8. Mai 1945 endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits in den Wochen zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. mehr

Alle Zeitreise-Beiträge sortiert nach Datum

Hier finden Sie alle Zeitreisen des Schleswig-Holstein Magazins. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 17.03.2019 | 19:30 Uhr