Stand: 11.06.2019 17:43 Uhr

Windparkstreit in der Wesermarsch geht weiter

von Jan Körner

Langsam drehen sich die Räder im Windpark Bardenfleth. Hier in dem kleinen Dorf in der Wesermarsch stehen vier Windräder fertig montiert. Doch dürfen die hier überhaupt so stehen und sich drehen?

Windpark

Windparkstreit in der Wesermarsch

Panorama 3 -

Ein geplanter Windpark im Barghorner Moor in der Wesermarsch sorgt für Streit. Ist die Genehmigung der Gemeinde Ovelgönne in diesem Gebiet rechtens gewesen oder nicht?

2,56 bei 73 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Darüber hat Panorama 3 bereits im August 2018 berichtet. Acht Windräder waren hier ursprünglich geplant. Der Naturschutzbund LBU hat die Umweltverträglichkeitsprüfung - für die Genehmigung des Windparks ein wesentlicher Baustein - für nicht ausreichend befunden und gegen den Windpark geklagt. Bis zur Klärung des Sachverhalts hat das zuständige Verwaltungsgericht Oldenburg einen Baustopp des Windparks verfügt.

Bild vergrößern
Umweltschützerin Cordula Rebehn kann das Verhalten das Verhalten des Landkreises nicht nachvollziehen.

Das war am 08. Februar 2018. Zu diesem Zeitpunkt war noch keines der geplanten acht Windräder fertig gestellt. Auf einem Privatvideo, das Panorama 3 vorliegt, sind Bautätigkeiten an einem der Räder zu erkennen. Und: Das gesamte Rad mit den drei Flügeln liegt noch am Boden. Und hängt nicht am Mast. Das Video allerdings ist vom 15. Februar 2018. Cordula Rebehn vom LBU Wesermarsch sagte zu dem verhängten Baustopp damals: "Es ist definitiv danach weitergebaut worden. Alle vier Anlagen, die Sie hier sehen, sind danach erst vervollständigt worden. Das ging bis zum, ich meine, 17. Februar. Dann wurden dort die Rotorenblätter angebracht." Der Landkreis teilte uns damals mit, dass nicht weiter gebaut worden wäre. Fest steht: Vier der geplanten acht Räder drehen sich seitdem langsam im Wind.

Gericht beschließt Rückbau - der findet jedoch nicht statt

Ende April diesen Jahres hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg in dem Fall letztinstanzlich beschlossen, dass der verhängte Baustopp vom 08. Februar 2018 hätte eingehalten werden müssen. Und das demnach ein Rückbau stattzufinden habe, der den Zustand der Baustelle vom 08. Februar 2018 wieder herstellt. Bislang ist dieser Rückbau allerdings nicht erfolgt. Cordula Rebehn vom LBU Wesermarsch ist verwundert: "Wenn es einen derartigen obergerichtlichen Beschluss gibt, dann ist das Übliche, dass der Landkreis dann versucht, diesen Beschluss durchzusetzen. Aber dass der Landkreis jetzt seiner Verpflichtung, diesen obergerichtlichen Beschluss durchzusetzen, nicht nachkommt, das finden wir erstaunlich."

Stattdessen hat der Landkreis dem Windpark eine erneute Genehmigung für die Errichtung der bereits aufgestellten Windräder ausgestellt. So wird der Streit um die Windräder in Bardenfleth wohl in die nächste Runde gehen. Trotz eines obergerichtlichen Beschlusses.

Weitere Informationen

Windparkstreit in der Wesermarsch geht weiter

Langsam drehen sich die Räder im Windpark Bardenfleth. In dem kleinen Dorf in der Wesermarsch stehen vier Windräder fertig montiert. Doch dürfen die hier überhaupt so stehen und sich drehen? mehr

Enercon zieht sich aus der Verantwortung

Enercon baut 835 Stellen ab, bei Firmen, die jahrelang exklusiv für den Windkraftprojektierer produzierten. Die sind nun "Zulieferer" und Enercon raus aus der Verantwortung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 28.08.2018 | 21:15 Uhr